Fandom

Elder Scrolls Wiki

Über Morrowind

9.642Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Über Morrowind ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Oblivion und The Elder Scrolls III: Morrowind.

Fundorte Bearbeiten

Oblivion Bearbeiten

Morrowind Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Über Morrowind

von Erramanwe von Sonnenfeste


Nach der Eroberung von Hammerfell sammelten sich die kaiserlichen Legionen entlang der nordöstlichen Grenze von Cyrodiil und Invasionsflotten standen in Himmelsrand bereit.


Obwohl die kaiserlichen Legionen und Flotten weitgehend für unbesiegbar gehalten wurden, kündigten das Haus Indoril und die Tempel-Hierarchie zunächst an, sich bis zum Tode widersetzen zu wollen. Redoran und Dres stellten sich auf die Seite Indorils, die Telvanni blieben neutral. Hlaalu schlug Verhandlungen vor.


Provozierte Grenzzwischenfälle in Schwarzmarsch endeten unentschieden, aber das sumpfige Terrain war der Koordination der Legionen und Flotten nicht gerade förderlich. Gegen die Legionen, die sich westlich des Silgradturms und des Kragenmoors konzentriert hatten und die Legionen westlich von Schwarzlicht und Cormaris hatte Morrowind nur bemitleidenswert kleine Milizen aufzubieten, die von kleinen Kompanien redoranischer Söldner und Elitetruppen aus Edelmännern der Häuser und Tempel-Ordinatoren und Wappenträger verstärkt wurden. Die Situation wurde durch die Weigerung von Indoril, Dres, Hlaalu und Telvanni, die westlichen Grenzen mit Garnisonen zu belegen, noch weiter kompliziert; Indoril und Dres schlugen vor, sich, anstatt die Westgrenze zu verteidigen, ins Inland zurückzuziehen und von dort aus einen Guerillakrieg zu führen. Angesichts der Hlaalu, die Verhandlungen befürworteten, und der neutralen Telvanni stand Redoran daher vor der Aussicht, sich dem Kaiserreich allein entgegenstellen zu müssen.


Die Situation änderte sich dramatisch, als Vivec persönlich in der Stadt Vivec erschien und ankündigte, dass er mit Kaiser Tiber Septim einen Waffenstillstandsvertrag ausgehandelt hatte, der Morrowind als eine Provinz des Kaiserreiches neu organisierte, ihm aber 'alle Rechte des Glaubens und der Selbstregierung' gewährte. Eine geschockte Tempel-Hierarchie, die offenbar nicht gefragt worden war, reagierte auf die Ankündigung mit betretenem Schweigen. Indoril schwor, sich bis zum Tode zu widersetzen und wurde dabei loyal von Dres unerstützt, wogegen Redoran, dankbar für einen Vorwand, sich nicht ohne Unterstützung gegen die Legionen stellen zu müssen, die Einigung begrüßte. Das Gleiche galt für die Hlaalu. Telvanni sah, woher der Wind wehte, und schloss sich Hlaalu und Redoran bei der Befürwortung des Vertrages an.


Über die Umstände des Treffens zwischen Septim und Vivec ist nichts bekannt, ebenso wenig darüber, wo es stattfand, oder über die Vorbereitungen, die dem Abkommen vorangegangen sein mussten. Der offizielle Grund war der Schutz der Identität der daran beteiligten Spione. Im Westen kreisen die Spekulationen um die Rolle von Zurin Arctus als Vermittler bei der Aushandlung des Vertrages. Im Osten kursieren Gerüchte, die andeuten, dass Vivec Numidium Hilfe bei der Eroberung der Inseln Altmer und Summerset angeboten hat, als Gegenleistung für wesentliche Zugeständnisse hinsichtlich der Erhaltung der autarken Regierung, Haus-Traditionen und religiösen Praktiken in Morrowind.


Der Hohe fürstliche Ratsherr des Hohen Rates, ein Indoril, weigerte sich, den Waffenstillstandsvertrag zu akzeptieren, und war auch nicht zum Rücktritt bereit. Er wurde bei einem Attentat getötet und durch einen Hlaalu ersetzt. Das Haus Hlaalu nutzte die Gelegenheit, ein paar alte Rechnungen mit dem Fürstenhaus Indoril zu begleichen, und einige lokale Räte wechselten ihre Leitung in blutigen Putschen. Bei diesen Auseinandersetzungen zwischen den Häusern wurde mehr Blut vergossen, als gegen die kaiserlichen Legionen während des Überganges Morrowinds von einer unabhängigen Nation zu einer Provinz des Kaiserreiches.


Die Generäle der Legionen hatten einen Einmarsch nach Morrowind gefürchtet. Die Dunmer waren als äußerst grausame und fanatische Feinde bekannt, noch verstärkt durch die Traditionen ihrer Tempel und Clans. Die Generäle hatten die politischen Schwächen von Morrowind nicht gekannt, die Kaiser Tiber Septim erkannte und ausnutzte. Gleichzeitig, betrachtet man die tragische Entvölkerung und Zerstörung, die anderen Provinzen wiederfuhr, die von Septim erobert wurden, und die schnelle und effiziente Eingliederung Morrowinds an das kaiserliche Rechts- und Wirtschaftssystem, mit relativ geringen Auswirkungen auf die unteren oder oberen Klassen der Provinzbevölkerung, gebührt dem Tribunal auch einige Anerkennung dafür, dass es die Hoffnungslosigkeit von Morrowinds Verteidigung erkannte, sowie die Chance, die sich ihnen bot, am Verhandlungstisch wichtige Zugeständnisse zu erlangen, indem sie die ersten waren, die den Frieden anboten.


Im Gegensatz dazu wählten viele Edelmänner der Indoril lieber den Selbstmord, als sich dem Kaiserreich zu unterwerfen, mit dem Ergebnis, dass das Fürstenhaus während der Übergangsphase deutlich geschwächt wurde, was dazu führte, dass es einen großen Teil seines Einflusses und seiner Macht an das Haus Hlaalu verlor, dessen Einfluss und Macht mit seiner enthusiastischen Anpassung an das Kaiserreich zunahmen. Die Tempel-Hierarchie ging mit ihrem Gesichtsverlust geschickter um. Sie hielt sich aus den politischen Ränkespielen heraus und erlangte beim Volk ein gutes Ansehen, indem sie sich auf dessen wirtschaftliches, bildungsbezogenes und spirituelles Wohlergehen konzentrierte.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki