Fandom

Elder Scrolls Wiki

Über die Dwemer, Band III

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Über die Dwemer, Band III ist ein Buch in The Elder Scrolls V: Skyrim.

FundorteBearbeiten

MarkarthBearbeiten

RiftonBearbeiten

InhaltBearbeiten

Über die Dwemer, Band II

Ihre Architektur und Zivilisation

von

Thelwe Ghelein, Gelehrter


Den Menschen fern, in den Tiefen Hallen nieder

Im einsamen Roten Berg, verlorene Brüder

Huldigen dem Verstand, huldigen dem Stein

Stolz der Zwerge, stärker als Gebein

Meine Studien und dieser Text konzentrierten sich vor allem auf die Tatsache, dass archäologische Stätten der Dwemer westlich von Vvardenfell in viel größeren Tiefen als ihre Gegenstücke in der Nähe des Roten Berges erbaut worden sind. Ich vermute, dass es eine spezifische Schwelle gab, bis zu der die Ausschachter der Zwerge gruben, bevor sie mit der Errichtung wichtiger Bauwerke begannen.

Ich habe diese Schwelle bislang als "Geoschwelle" bezeichnet, aber ich habe festgestellt, dass dies häufig redundant mit der Tiefstatt einer Kolonie ist. Doch bei der tatsächlichen Tiefe einer Tiefstatt gibt es noch eine gewisse Variation, während die Geoschwelle immer der Punkt ist, an dem meiner Meinung nach die eigentliche Stadt beginnt.

Tunnel und Kammern, die näher an der Oberfläche liegen, weisen zwar häufig einen prächtigen Baustil auf, scheinen aber nur selten zu wichtigen städtischen Zwecken verwendet worden zu sein. Lager von überschüssigen Lebensmitteln, Lagerkammern, die beim Handel mit in der Nähe gelegenen Siedlungen an der Oberfläche benutzt worden sein könnten, oder Kasernen für Patrouillen der Oberfläche sind oberhalb der Geoschwelle häufig anzutreffen.

Diese Tunnel, so habe ich beobachtet, können in einem scheinbar zufälligeren Muster als die geplant angelegten Strukturen darunter mäandern. Ich nehme an, dass dies durch die Unvorhersehbarkeit begründet ist, der jede Ausgrabung unterliegt, selbst für ein so geschicktes Volk wie die Dwemer. Sicherlich können unerwartete Steinablagerungen oder geologische Ereignisse die Arbeiten erschweren, und ich glaube, dass diese planlosen Tunnel häufig durch die Suche nach geeigneten Schichten zum Bauen zustande kamen.

Ich habe in einigen Ruinen Hinweise auf eine geologische Anomalie oder einen Ort gefunden, der als "komische Zeichen..." bekannt ist. Das Interessante daran ist, dass der Begriff nicht nur in einigen wenigen Tafelfragmenten, sondern speziell auf metallenen Schmuckrahmen in den tiefsten Bereichen der Himmelsrand-Festungen Alftand, Irkgnthand und Mzinchaleft vorkommt. Die Bedeutung dieser kunstvollen Schnitzereien habe ich noch nicht entziffern können, aber ich halte es für äußerst merkwürdig, dass sie im tiefsten Bereich jeder dieser Ruinen vorkommen.

"Aufgestiegen auf Anweisung Vetter-mit-Vorrecht Cuolec von Scheziline privilegierte Pflichten. Bau Clanheim Hoagen Kultorra Tradition für Gefeierten Weltenformer"

Die vernünftigste Übersetzung, die ich für "FalZhardum Din" ausmachen konnte, ist "Schwärzeste Bereiche des Reiches", aber ich kann mir nicht vorstellen, was das bedeuten soll.

Ich vermute, es könnte hier ein Muster geben, das ich einfach nicht erkenne. Dieser schleichende Zweifel hat in den letzten Jahren einen Schatten über meine berufliche Laufbahn geworfen, und ich beginne daran zu zweifeln, dass ich zu meinen Lebzeiten noch ein großes Geheimnis der Zwerge lüften werde, selbst es direkt unter meiner Nase - oder auch unter meinen Füßen - liegen solltet.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki