Fandom

Elder Scrolls Wiki

36 Lehren des Vivec: Lektion Achtundzwanzig

9.647Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

36 Lehren des Vivec: Lektion Achtundzwanzig ist ein Lehrbuch in The Elder Scrolls III: Morrowind und The Elder Scrolls III: Tribunal.

Fundorte Bearbeiten

TribunalBearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Die Sechsunddreißig Lehren des Vivec: Lektion Achtundzwanzig

Und dann verließ Vivec Suht, um nach dem kuppelköpfigen Dämon zu sehen und begab sich zurück in den Raum, der kein Raum war. Aus dem vorläufigen Haus schaute er in die Mitte der Welt, um das fünfte Monster, der Verfluchte Mann genannt, zu finden.

Als die Dreugh die Wlet regierten, war der Daedrothprinz Molag Bal ihr Häuptling. Er hatte damals eine andere Form angenommen, stachelig und gepanzert und für das Meer gemacht. Als Vivec wieder gebar, warf er ein altes Abbild von Molag Bal in die Welt: einen toten Panzer der Erinnerung. Es wäre kein Monster gewesen, hätte nicht ein Kind der Velothen sein Dorf beeindrucken wollen, indem es ihn trug.

Der Verfluchte Mann war von den acht Monstern das simpelste. Er verwandelte die, die ihn trugen in mächtige Mörder und nichts mehr. Er existierte auf der Ebene des Physischen. Allein Geographie macht in zu etwas Besonderem.

Als Vivec ihn nahe des Dorfes des Jungen fand, Anon Gnisis, gab es eine brutale Konfrontation der Waffen und einen Aufruhr der Erde. Ihre Schlacht brachte die Westspalte hervor. Wanderer, die dorthin gehen, hören immer noch die Geräusche der Schlacht: der Schlag des Schwertes auf den Panzer, das Grrunzen des Gottes, das Knacken der splitternden Beine seines Monster-Kindes. Nach seinem Sieg trug Vivec in seiner Göttlichkeit die Hülle des Verfluchten Mannes zu den Dreugh, die seine Mutter verwandelt hatten. Die Königin der Dreugh, deren Name nicht leicht zu buchstabieren ist, befand sich in einer Phase der Selbstausbrütung. Ihre Wächter nahmen das Geschenk von Vivec und versprachen, es von der Oberflächenwelt fernzuhalten. Dies ist das erste Mal, dass die Dreugh sich als Lügner zeigten.

Nach zehn Jahren erschien der Verfluchte Mann wieder, dieses Mal in der Nähe von Tar, getragen von einem launischen Schamanen, der dem Hause der Sorgen angehörte. Anstatt sie zu bewachen, hatten die Dreugh die lebendige Rüstung mit mythischer Härte versehen. Sie schmolz, kurz nachdem sie den Schamanen kunstvoll gefaltet und seine Knochen in alle Winde verstreut hatte.

Als Vivec wieder in der Schlacht auf das Monster traf, sah er die Überreste dreier Dörfer an seinen Füßen kleben. Er nahm seine gigantische Form an und erschlug den Verfluchten Mann auf dem Wege der Symbolischen Collage. Da er den Altmern des Meeres nicht länger traute, gab Vivec den Kadaver des Monsters den gehorsamen und loyalen Mystikern des Nummernraumes. Er sprach zu ihnen:

Ihr könnt aus dem Verfluchten Mann die Rüstung eines Philosophen machen.

Die Mystiker wickelten einen ihrer Weisen in die Schalen, eine Serie von Schnörkeln zweier Supra-Numeraten, einer hormonell bedingt groß und ein zweiter, der ihm bis an die Achseln reichte. Sie liefen um den Panzer herum und durcheinander und trugen heiliges Harz auf, das Sie von den Panzern der jetzt nutzlosen Zahlen zwischen zwölf und dreizehn genommen hatten. Schnell wurden goldene Halme durch die mythische Haut gestochen, so dass der Weise atmen konnte. Nachdem die zeremoniellen Zeichen in das härtende Harz gezeichnet worden waren, lange Listen von toten Namen und Gleichungen, deren Lösungen im Inneren des Mundes des Chimers gefunden werden konnten, kamen die Verzierungen, eingraviert durch den strahlenden, schrecklichen Fingernagel Vivecs. Von der Spitze des Nagels strömte eine brennende Flüssigkeit, welche die Furchen der zeremoniellen Gravierungen ausfüllte. Sie vreliefen auf der Hülle des Weisen zu aderartigen Mustern, welche die Theologen für immer entziffern würden.

Das Ende aller Worte ist ALMSIVI.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki