Fandom

Elder Scrolls Wiki

36 Lehren des Vivec: Lektion Dreiunddreißig

9.642Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

36 Lehren des Vivec: Lektion Dreiunddreißig ist ein Buch in The Elder Scrolls III: Morrowind.

Fundorte Bearbeiten

InhaltBearbeiten

Die Sechsunddreißig Lehren des Vivec: Lektion Dreiunddreißig

Und dann verließ Vivec die Gebetshalle des Tempels des Falschen Denkens, wo er so lange nachgedacht und die Heilige Schrift des donnernden Lichtes verfasst hatte, und begab sich zurück in den Raum, der kein Raum war. Aus dem vorläufigen Haus blickte er in die Mittelwelt, um das siebte Monster zu finden, dass Lügenfels genannt wurde.

Lügenfels war aus Vivecs zweiter Öffnung geboren und von einem Mitglied der Schornsteinfeger, einer anderen vergessenen Gilde, des Granatapfelbankettes verwiesen worden. Der Schornsteinfeger erkannte es nicht als das Monster, das es war, und so hatte er nicht erwartet, dass es von seiner Hand und in den Himmel davonflog.

Ich bin mit güldener Weisheit und Kräften, die für immer unerreicht bleiben sollten, geboren! Mit dieser Natur bin ich den Verborgenen Himmel eingeladen!

Womit ich die geschuppte Decke meine, aus Nicht-Sternen gemacht, deren Nummer dreizehn ist. Lügenfels' Torheit wurde immer größer und er schacherte mit dem Geist der Leere, der sich in allen Religionen verbirgt. Der Geist der Leere sagte:

Bleib für hundert Jahre bei mir und ich werde dir eine Macht verleihen, die zu missachten, keine Gottheit wagen wird.

Aber bevor die hundert Jahre vorüber waren, hatte Vivec bereits nach Lügenfels gesucht und ihn gefunden.

Dunmer Stein, sagte Vivec, sich unter der geschuppten Decke zu verstecken, heißt nirgendwo einen Eindruck zu hinterlassen. Seine Angebote sind nur für herrschende Könige!

Also schickte Vivec den Hortator in den Himmel, um den Lügenfels mir der benannten Axt zu zerschlagen. Nerevar schloss Frieden mit dem südlichen Polarstern der Diebe und derem nördlichen Polarstern der Krieger und dem dritten Polarstern, der nur im Äther existierte und von Magnus Lehrling, der Sonne, regiert wurde. Sie gaben ihm die Erlaubnis zwischen ihren Lichtstrahlen umherzuwandern und gaben ihm den roten Blick, mit dem er Lügenfels im Verborgenen Himmel finden konnte.

Zufällig traf Nerevar den Geist der Leere zuerst, der ihm mitteilte, dass er am falschen Ort sei, worauf der Hortator fragte: "Du oder ich?", und der Geist der Leere antwortete: "Beide". Diese Lektion berichtet nicht, was noch zwischen diesen beiden Meistern gesagt wurde.

Lügenfels jedoch nutzte die Verwirrung um seinen eigenen Angriff auf den Stadt-Gott zu beginnen. Er wurde von allen drei schwarzen Hütern angetrieben, die ihn schnell loswerden wollten, obwohl sie gegenüber dem Herrscher der Mittelluft keine Feindseligkeit hegten.

Die Bevölkerung von Vivec schrie entsetzt auf, als sie einem Kometen, wie auf einer Straße aus der Hölle, auf die Stadt zurasen sahen. Aber Vivec hob lediglich seine Hand und fror den Lügenfels nicht weit über der Stadt ein und durchbohrte das Monster mit Muatra.

(Das Durchbohren der Zweiten Öffnung ist nun verboten.)

Als Nerevar zurückkehrte, sah er den gefrorenen Kometen über der Stadt seines Herrn. Er fragte nach, ob Vivec wolle, dass er entfernt werde.

Ich hätte es schon selbst getan, wenn ich es wollte, dummer Hortator. Ich werde ihn dort, mit seiner letzten Absicht sichtbar, hängen lassen, so dass, falls die Liebe, die diese Stadt für mich hegt, jemals nachlassen sollte, dies auch für die Macht gelten wird, die ihre Zerstörung verhindert.

Nerevar sagte: Liebe gibt es nur unter Eurem Willen.

Vivec lächelte und teilte dem Hortator mit, dass er ein Minister der Wahrheit geworden war.

Das Ende aller Worte ist ALMSIVI.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki