FANDOM


Die 36 Lehren: Lektion 5 ist ein Lehrbuch in The Elder Scrolls III: Morrowind und Buch in The Elder Scrolls Online: Morrowind.

FundorteBearbeiten

MorrowindBearbeiten

ESO: MorrowindBearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Von Vivec

Lektion Fünf

Schließlich wurde das Simulakrum des Weibes des Netchmannes instabil. In ihrer Eile hatten die Dwemer es schlecht gebaut, und die Asche des Roten Berges behinderte seine goldenen Sehnen. Und so fiel es neben der Straße in die Lande der Indoril auf die Knie und stürzte vornüber. Achtzig Tage später wurde es von einer Handelskarawane auf dem Weg in die Hauptstadt von Veloth, genannt Almalexia, gefunden.

Vivec war sein gesamtes Vor-Leben nicht unter seinem Volk gewesen, also blieb er still, um die Chimer in der Karawane glauben zu lassen, das Simulakrum sei defekt und leer. Ein Chimer-Krieger, der die Karawane beschützte, sprach:

„Schaut her, wie die Dwemer uns wie eh und je in die Irre zu führen versuchen, indem sie aus ihren Fleischmetallen unsere Ebenbilder schmieden. Wir sollten dieses Ding in die Hauptstadt bringen und es unserer Mutter Ayem zeigen. Sie wird diese neue Strategie unserer Feinde sehen wollen.“

Aber der oberste Händler sprach:

„Ich bezweifle, dass man uns diesen Dienst gut entlohnen wird. Wir können mehr Geld verdienen, wenn wir in Noormoc Halt machen und es an die Roten Frauen Dagons verkaufen, die gut für Wunder bezahlen, die das Tiefe Volk erschafft.“

Aber ein weiterer Chimer, der in der Kunst der Prophezeiung bewandert war, schaute das Simulakrum beunruhigt an.

„Wurde ich nicht angeheuert, um Euch zu helfen, Euer Glück zu finden? Ich sage also, Ihr solltet auf Euren Krieger hören und dieses Ding zu Ayem bringen, denn wenn es auch von unseren Feinden geschaffen wurde, wohnt ihm etwas inne, das heilig werden wird oder es bereits ist.“

Da hielt der oberste Händler inne, und er schaute sich das Simulakrum des Weibes des Netchmannes an, und obwohl er immer auf den Rat seiner Seher gehört hatte, konnte er nur noch an die Profite denken, die er in Norrmoc machen würde. Er dachte hauptsächlich an die Form der Entlohnung durch die Roten Frauen, die vierwinklig und gut verwundet war, eine Bauchmagie, die niemand sonst unter den Monden kannte. Seine Lust ließ ihn Mutter Ayem verleugnen. Er gab Befehl, den Weg nach Noormoc einzuschlagen.

Als die Karawane wieder aufbrechen konnte, warf der Chimer-Krieger, der geraten hatte, die Hauptstadt aufzusuchen, dem obersten Händler sein Geld zu, und er sprach:

„So werde ich Euch hiermit für das Simulakrum bezahlen und warne Euch: Es kommt ein Krieg gegen die zotteligen Männer des Nordens, und ich werde nicht zulassen, dass meine Mutter gegen einen Feind im Nachteil ist, während sie sich um einen anderen kümmern muss.“

Nerevar“, sprach der oberste Händler, „das ist nicht genug. Ich bin auf meine eigene Art dreieinig, aber ich folge dem Weg meines Körpers und verlange mehr.“

Da konnte Vivec nicht länger schweigen, und er sprach diese Worte in Nerevars Kopf:

„Ihr hört mich, also verlasst diesen Ort,
Kommt, Hortator, ins Unbekannt, das lauert,
Bleibt still und schlaft bis gestern fort,
Und um geschmolz'nen Stein nicht trauert.“

Also erschlug Nerevar den obersten Händler und übernahm selbst die Karawane.

Das Ende der Worte ist ALMSIVI.