Fandom

Elder Scrolls Wiki

36 Lehren des Vivec: Lektion Zwei

9.647Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

36 Lehren des Vivec: Lektion Zwei ist ein Lehrbuch in The Elder Scrolls III: Morrowind.

Fundorte Bearbeiten


Inhalt Bearbeiten

Die Sechsunddreißig Lehren des Vivec: Lektion Zwei


Die Frau des Netch, die das Ei des Vivec in sich trug, machte sich auf die Suche nach dem Land Indoril. Während ihrer Reise besuchten sie viele Geister, um sie zu sehen und ihre Sohn-Tochter Dinge zu lehren - den zukünftigen, glorreichen, unsichtbaren Kriegspoeten von Vvardenfell, Vivec. Der erste Geist kam und umarmte sie, um sein Wissen weiterzugeben. Die Frau des Netch wurde in die Unermesslichen Anstrengungen eingehüllt. Das Ei war erfreut und schlug Purzelbäume in ihr. Es verbeugte sich in die fünf Winkel der Erde und sagte:


Also soll jeder, der diesen mutigen Akt vollbringt, stolz und mächtig unter den anderen hervorstechen!


Der zweite Geist war zu weit entfernt und zu reserviert, so dass er von einem Schmerzzauber vertrieben wurde. Der dritte Geist, At-Hatoor, kam zu der Frau des Netch, als diese Schatten vor der Sonne suchte. Sein Schmuck waren die Andeutungen der Wahrheit und das Ei sah sie dreimal an. Beim ersten Mal sagte Vivec:


Ha, das bedeutet nichts!


Beim zweiten Mal sagte er:


Hmm, da könnte doch etwas sein.


Endlich, als er At-Hatoors Schmuck von der Seite betrachtete, sagte er:


Erstaunlich, die Fähigkeit die Signifikanz von etwas zu erkennen, ohne die Details zu wissen!


Es gibt ein Sprichwort, sagte At-Hatoor und verschwand.


Der vierte Geist kam zusammen mit dem fünften, da sie Cousins waren. Sie beherrschten die Geisterhand[1] und so fühlten sie auf der Suche nach seinem Kern in das Ei. Einige behaupten, dass Vivec zu diesem Zeitpunkt wie ein Stern aussah, dessen Halbschatten abgebrochen sei, für andere schien er wie eine Wiederauferstehung vergangener Formen.


Von meiner Seite der Familie bringe ich dir Unglücksfälle, die die Welt zu einem Ende bringen werden, sagte der eine Cousin.


Und von meiner Seite, sagte der andere Cousin, bringe ich dir all die urzeitlichen Ehen, die innerhalb der Dinge geschlossen werden müssen.


Da lachte das Ei.


Mir wird zu viel gegeben, dafür dass ich noch so jung bin. Das muss bereits mein zweites Leben sein.


Da erschien der sechste Geist, der Schwarzhändige Mephala, der den Veloth zu Beginn der Zeit die Kunst der geschlechtlichen Vereinigung und des Mordens beigebracht hatte. Seine brennenden Augen schmolzen die Augen der Frau des Netch und mit sechs brennenden Streichen schnitt er ihr das Ei aus ihrem Bauch. Das Ei-Abbild jedoch konnte sehen, was es vor alten Zeiten, als die Erde erkaltete, gewesen war, und es war nicht geblendet. Es verband sich mit den Daedroth und nahm deren frühere Geheimnisse mit sich. Es ließ nur die übrig, die dafür sorgten, dass die Welt nicht aus dem Gleichgewicht geriet. Dann steckte der Schwarzhändige Mephala das Ei zurück in die Frau des Netch und pustete es mit seinem magischen Atem an, bis die Wunden verheilten. Aber die Daedroth gaben ihr nicht das Augenlicht zurück, sondern sprachen:


Gott hatte drei Schlüssel: den der Geburt, den der Maschinen und den der Worte dazwischen.


In dieser Lektion werden die Weisen die eine Hälfte der Schlüssel finden.


Das Ende aller Worte ist ALMSIVI.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki