FANDOM


Der folgende Text wurde mit Informationen ergänzt, die nicht unmittelbar von offizieller Seite veröffentlicht wurden, aber nach unserer Regelung als relevante Quellen hinzugenommen werden.
Siehe auch: Alduin

Alduin, auch bekannt als nordischer Gott der Zerstörung oder Weltenfresser[1], ist der älteste Aspekt von Aka, der von den Sterblichen individualisiert und damit vom Hauptgott losgelöst wurde.[OOG 1] Daher beansprucht er den Titel des "Erstgeborenen" von "Akatosh", wobei Alduin "Akatosh" für den sterblichen Begriff für Aka hält, da der Begriff Akatosh selbst viel jünger ist als er und "Erstgeboren" bedeutet, dass er der erste Teil von ihm war, der ausbrach und eine eigene Entität wurde.[2]

Im Zuge seiner Erscheinungsformen muss dabei zwischen zwei seiner Erscheinungen beziehungsweise Existenzarten unterschieden werden:

Alduin, Gott der Endzeit

Alduin in seiner ursprünglichen und eigentlichen Form ist der Teil des großen Drachengottes der Zeit, der das jeweilige Kalpa beendet und somit jedes Mal, wenn die Zeit gekommen ist, die Apokalypse bringt, Nirn verschlingt und damit die Zeit zum Punkt der Konvention zurücksetzt.[1] Zu diesem Zeitpunkt besitzt Alduin zudem genug Macht, die Seelen, die in Sovngarde verweilen, zu fressen, und damit Shor selbst zu übertreffen.[2][3]

Alduin der Weltenfresser hat zudem Mehrunes Dagon erschaffen, als dieser jenen, zu dieser Zeit noch ein einfacher Geisterkönig dabei ertappte, wie er gemeinsam mit Lorkhan Stücke des jeweiligen Kalpas versteckte, sodass Alduin irgendwann platzen und das jeweilige Kalpa niemals enden würde. Daraufhin stieß Alduin den Geist, der fortan als Dagon bekannt sein sollte, ins Reich des Vergessens, wo er als Daedrischer Prinz der Zerstörung all jene Teile, die er gemeinsam mit Lorkhan versteckt hatte, zerstören sollte.[OOG 1]

Alduin, Herrscher der Drachen

Alduin, der oberste der Drachen, ist ein großer schwarzer Drache, dessen Rückkehr in den Prophezeiungen der Schriftrollen der Alten vorhergesagt wurde. Sein Sieg würde das Ende des gegenwärtigen Kalpas bedeuten.[4]

Die Nord, die an der Seite Lorkhans gegen Auri-El, Trinimac und die Elfen kämpften, verehrten Aka in Form des Drachenkultes wahrscheinlich noch in seiner Form des Aka-Tusks, der ehlnofeyschen Version des Drachengottes; Indizien dafür sind die abgebildeten Drachen mit Stoßzähnen an Wortmauern so wie die Maske Konahriks, die ebenfalls Stoßzähne (von engl. Tusk "Stoßzahn") trägt.[5] Zu dieser Zeit sollte Alduin in seiner vollen Macht nur am Ende eines jeden Kalpas erscheinen können, um die Welt zu verschlingen.[1][OOG 1]

Alduin kam nach vielen Kalpas zu der Überlegung, dass er, und nicht der Aka-Tusk, verehrt werden sollte. Er manifestierte sich in fleischlicher Form, wenn auch geschwächt, so, wie er in The Elder Scrolls V: Skyrim erscheint.[5] Da alle Drachen kleine Teile vom Aka-Tusk sind, wurde er als einer der ihren anerkannt, da er aber einer der größten Teile Bormahus, wie die Drachen ihn nennen, war, ein eigenständiger Gott, erlangte er sofort die Herrschaft über die Drachen. Er riss den Drachenkult an sich, sodass dieser bald seinem Beispiel folgte und grausam wurde, bis er schließlich in der ersten Ära die Kontrolle über Himmelsrand gewann.[4]

Er regierte Himmelsrand entsprechend seiner destruktiven Natur auf grausame Weise durch den Drachenkult und seine Priester, versklavte und unterdrückte die Menschen dort und so begann sich unter den Menschen Widerstand zu bilden. Im Drachenkrieg lehnten sich die Menschen gegen ihre Drachenherren auf, und obwohl sie zahlenmäßig überlegen waren, konnten sie gegen die Drachen selbst wenig ausrichten. So verloren die Sterblichen viele große Schlachten auf grausamste Weise und tausende starben.[2]

Alduin

Alduin, der auf dem Wortwall mit dem Symbol des Aka-Tusks steht und ihn damit symbolisch ablöst.

Die Wende für die Menschen kam mit der Intervention der Götter; Der Aka-Tusk, Bormahu, wie er von den Drachen genannt wird, dem Alduins Machthunger und sein Handeln entgegen seiner Bestimmung aufs Schwerste missfiel, beziehungsweise nach seiner retrospektiven Erschaffung Akatosh, schuf das erste Drachenblut Miraak, um Alduin wieder Aka zuzuführen und ihn reinzuwaschen[6], und Kynareth, die nach Shors Tod Patronin der Menschen war, lehrte die Menschen gemeinsam mit Paarthurnax den Thu'um, damit sie den Drachen Paroli bieten könnten. Die Menschen, nun angeführt von den Zungen des Nordens, insbesondere Hakon Ein-Auge, Gormlaith Golden-Griff und Felldir dem Alten, führten die Rebellion erfolgreich weiter und erlangten erste Siege.[2]

Da Miraak schon vorher alleine eine Rebellion von Solstheim aus gestartet hatte, nachdem er herausgefunden hatte, dass er ein Drachenblut war, versuchten ihn die Anführer der menschlichen Rebellion für sich zu gewinnen, da er aber die Herrschaft und keine Freiheit anstrebte, lehnte er ab.[6]

So mussten sich die Helden alleine gegen Alduin stellen, der, obwohl er in seiner fleischlichen Hülle nicht annähernd so mächtig war wie als Gott der Endzeit, immer noch ein Gott war, und da noch keiner ihm bis zu diesem Zeitpunkt auch nur gefährlich werden konnte, kam Felldir die Idee, eine Schriftrolle der Alten zu benutzen, ein Artefakt, dass älter war als Alduin selbst und gegen das nicht einmal die Götter, angewandt zur rechten Zeit, etwas ausrichten können. Zwar lehnten die Anführer ein solches Vorgehen ab, da sie ohnehin schon Drachenfall hatten, aber Felldir entschied sich, sie dennoch zu benutzen, als die Entscheidungsschlacht wütete, da keiner der Helden ihn besiegen konnte. Er brach damit Alduins Halt in der Zeit und isolierte ihn so temporär von Aka und damit von der Zeit selbst, sodass er erst in der vierten Ära wiederkehren konnte.[2]

Hakon

Die Prophezeiung der Rückkehr Alduins wird auch an Alduins Mauer vorhergesagt, die geschrieben wurde, als er noch außerhalb der Zeit war. Sie befindet sich im Tempel der Himmelszuflucht in Himmelsrand, geschrieben von den alten Akaviri. Die Worte auf der Wand prophezeien die Öffnung der Tore Oblivions sowie den Bürgerkrieg in Himmelsrand nach der Ermordung des Großkönigs und die damit einhergehende Zerstörung Tamriels. Zudem wird von der Rückkehr des Drachenblutes berichtet, das am Ende in den Kampf gegen Alduin treten muss, um Tamriel vor dessen Herrschaft zu retten und so Miraaks Schicksal zu erfüllen, um Alduin wieder Aka zuzuführen.[7]

In der vierten Ära, als das Drachenblut präsent und alle Ereignisse eingetreten sind, kehrt er in die Zeit zurück und bewirkt somit einen Drachenbruch, aufgrunddessen der Weg des letzten Drachenblutes auf unendlich viele Weisen unterschiedlich aussah, was jede Geschichte um das Drachenblut, die der Spieler erschafft, wahr macht. Um Himmelsrand erneut zu erobern, erweckt Alduin die vor Jahrtausenden gefallenen Drachen in ihren Drachengräbern wieder zum Leben. Zudem ist es Alduin möglich, durch ein Portal in Skuldafn nach Sovngarde zu reisen, um sich dort an den Seelen der Gefallenen zu laben und zu stärken.[2]

Interaktionen

Arngeir:
Heißt das ... es ist vorbei? Ist Alduin wirklich besiegt?

Drachenblut:
Ich hoffe es. Aber ich weiß nicht, ob Alduin jemals völlig zerstört werden kann.

Arngeir:
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Drachen sind keine sterblichen Wesen, und Alduin ist selbst unter den Drachen einzigartig. Vielleicht darf er am Ende der Zeit zurückkehren, um sein Schicksal als Weltenfresser zu erfüllen. Doch diese Entscheidung liegt bei den Göttern. Ihr habt Eure Aufgabe gemeistert.


















― Arngeir und das letzte Drachenblut[src]

Das Drachenblut versucht, Alduin zu bezwingen. In einem Gefecht auf dem Hals der Welt, in welchem es Unterstützung durch Paarthurnax erhält, schafft es es schließlich, ihn zu besiegen - allerdings nicht, ihn zu töten. Alduin fliegt daraufhin überrascht davon, wissend, dass er sich gegen den Aka-Tusk und das Schicksal wendet. Dies markiert seinen letzten Versuch einer Auflehnung gegen Bormahu.

Das Drachenblut erfährt schließlich von Odahviing, nachdem dieser gefangen wurde, dass Alduin nach Sovngarde reiste. In Sovngarde stellt es ihn schließlich gemeinsam mit den drei alten Nordhelden, Hakon, Gormlaith und Felldir, gelingt es dem Drachenblut schließlich, Alduin zu besiegen. Seine Seele wird daraufhin, symbolisch, nicht vom Drachenblut aufgenommen, da Alduin selbst noch einen größeren Teil Akas darstellt als dieses, sondern verschwindet nach oben, und wird vom Aka-Tusk resorbiert. Seine fleischliche Hülle wird dabei zerstört. Nach dem Spiel stellt sich die Frage, ob Alduin zurückkehren würde - Da Aka seine Seele jedoch wiedererlangt hat, ist es unwahrscheinlich, dass Alduin erneut von seiner Bestimmung abweicht.[2]

Galerie

Quotebg.png
„Alduins Erscheinung ist von Vulkangestein inspiriert, ähnlich dem das in den Ebenen des Reichs des Vergessens zu finden ist. Seine dunkle, bedrohliche wirkende Farbgebung und sein zerklüftetes Äußeres helfen dabei, ihn von allen anderen Drachen klar zu unterscheiden.“
The Art of Elder Scrolls V Skyrim
  • Alduin zerstört einen Wachturm in Helgen.
  • Alduin am Nachthimmel von Himmelsrand.
  • Alduin auf dem Hals der Welt.
  • Alduin gebunden an den Boden.
  • Alduin kurz vor dem letzten Kampf um Himmelsrand.
  • Alduin greift Sovngarde mit seinem Meteorregen an.
  • Alduin in Sovngarde.
  • Die Alduin-Statue ist in der Collectors Edition von Skyrim enthalten.
  • Alduin Wallpaper.
  • Artwork von Alduin.
  • Artwork von Alduin.
  • Artwork von Alduin.
  • Alduin am Boden unter dem Einfluss des Drachenfall-Schreis.

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Verschiedene Arten des Glaubens
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The Elder Scrolls V: Skyrim - Hauptquest
  3. Die Alduin/Akatosh-Dichotomie
  4. 4,0 4,1 Dialog mit Paarthurnax
  5. 5,0 5,1 The Elder Scrolls V: Skyrim
  6. 6,0 6,1 The Elder Scrolls V: Dragonborn
  7. The Elder Scrolls V: Skyrim - Gespräch mit Esbern

Folgende Quellen stammen aus Out-of-Game Texten. Siehe dazu auch unsere Regelung zu solchen Texten.

  1. 1,0 1,1 1,2 Die Sieben Kämpfe der Aldudagga

Tamriels Götter


Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Alduin der Weltenfresser

  • Skyrim durchgezockt = lahm?

    4 Nachrichten
    • Ich habe 900 Stunden in dem Spiel versenkt und 600 davon auf der Konsole, und ich habe immer noch Spaß, jetzt auch mit mehr Mods. Ich persönl…
    • Mit Mods kann es gar nicht langweilig werden, wenn man nicht will. Es gibt im Netz inzwischen wahrscheinlich mehr Stunden Quest-Gameplay als…
  • Alduin

    5 Nachrichten
    • Musst halt alles mit plausiblen Quellenangaben belegen. Ich für meinen Teil habe nämlich noch nie etwas von dem Zeugs gehört und auch…
    • Alles Arbeit von MK, Michael Kirkbride, was als Kanon akzeptiert wird. Der Aldudagga wird direkt in Skyrim verwendet, so zum Beispiel die bemal…

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.