Fandom

Elder Scrolls Wiki

Ancotars Tagebuch

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Ancotars Tagebuch ist ein Tagebuch in The Elder Scrolls IV: Oblivion.

Fundort Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten

12. Hand des Regens: Heute beginne ich mein großes Projekt über die Urzeugung des Lebens. Mir stehen sicherlich schwierige Tage bevor, aber wenn ich Erfolg habe, ist mir ein Platz unter den großen Magiern der Geschichte gewiss.



23. Hand des Regens: Es ist mir immer noch nicht gelungen, auch nur die Ergebnisse des Empedokles mit Maden zu reproduzieren. Langsam halte ich seinen guten Ruf für übertrieben.



3. Zweite Saat, Tirdas: Empedokles hatte Recht! Die falsche Übersetzung von "Sonnenschein" als "sengende Hitze" erklärt meine bisherigen Probleme. Zukünftig werde ich trotz der Gefahren nur mit dem Daedrischen im Original arbeiten.



Fredas (Mitte der zweiten Saat?): Einige ortsansässige Bauern kamen vorbei, um sich über den Lärm zu beschweren. Ich versprach ihnen, dass es damit jetzt vorbei ist. Ein freundlicher, wenn auch begriffsstutziger Haufen.



Morndas (glaube ich): Das Experiment verlief heute noch besser als erwartet. Obwohl die Zahl der erzeugten Ratten überraschend hoch war, waren sie alle, wie von Malham vorausgesagt, bemerkenswert sanftmütig (obwohl nur ich es jemals empirisch bewiesen habe!).



Middas: Wieder Dorfbewohner. Mehr Beschwerden. Man würde meinen, sie hätten noch nie zuvor eine Ratte gesehen! Sie fangen an, ein echtes Ärgernis zu werden.



Ich bin auf eine schreckliche Hürde gestoßen. Das neunte Gesetz von Galerion scheint unveränderlich zu sein! Wenn die Summe des erzeugten Lebens die dritte Potenz des Ausgangsmaterials nicht übersteigt, dann kann sich dieser Ansatz als Sackgasse erweisen. Ich muss Empedokles' Schriften nochmals auf einen Hinweis durchlesen, dass er imstande war, diese Beschränkung zu umgehen.



Nächster Tag: Die Einheimischen werden unerträglich! Während ich im Wald spazieren war, brachen einige von ihnen in mein Laboratorium ein und verschütteten die Lösung, die ich vorbereitet hatte -- fast ein volles Quart gereinigter Koboldgalle vergeudet! Sie schienen die Absurdität eines Haufens ungewaschener Bauern mit Kuhmist an den Stiefeln, der sich über üblen Geruch beklagt, nicht zu begreifen. Es wird höchste Zeit, dass ich etwas gegen dieses Problem unternehme.



Zwei Tage später: Ich habe meine Notizen zur These der dauerhaften Unsichtbarkeit ausgegraben. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, meine Theorie in die Praxis umzusetzen!



Heute: Der Zauber funktioniert! Keine vollkommene Unsichtbarkeit natürlich (Vantos Drittes Gesetz), aber es funktionierte besser als erwartet. Und es traten keine der von Professor Traven vorausgesagten Nebenwirkungen auf. Ha ha, selbst in meiner Jugend habe ich bereits die Älteren überflügelt. Jetzt kann ich mich wieder in Ruhe meiner eigentlichen Arbeit widmen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki