Fandom

Elder Scrolls Wiki

Dagoth Urs Pläne

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Dagoth Urs Pläne ist ein Zettel in The Elder Scrolls III: Morrowind.

Fundorte Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten

[Die folgenden Dokumente wurden von Tempelgelehrten und Vertretern der Inquisition für Fürst Vivec verfasst.]

Verhöre gefangen genommener Schläfer und anderer Anhänger des Kults des Sechsten Hauses, das Studium der von Kultisten und Opfern trauminduzierter Manien verfassten Manuskripte, die Interviews mit Fürst Vivec im Zusammenhang mit den historischen Feldzügen gegen den Roten Berg sowie die aus diesen Materialien gewonnenen Mutmaßungen und Schlussfolgerungen sind die Basis unserer bestmöglichen Einschätzung von Dagoth Urs Motiven und Zielen während dieser jüngsten Phase seines Krieges gegen Morrowind.


Hauptziele

1. Errichtung einer Theokratie in Morrowind auf der Basis des Kults des neugeborenen Gottes Akulakhan [Zweites Numidium], der gemäß den von dem Dwemer Kagrenac entwickelten Prinzipien und Riten von Dagoth Ur aus dem Herzen von Lorkhan und einem Körper geschaffen werden sollte. Einsetzung der ehrwürdigen Erben des Hauses Dagoth als Gottpriester von Akulakhan und des Sechsten Hauses von Dagoth Ur als dominante politische Macht in Morrowind. Einigung der Dunmer unter der Führung von Dagoth Ur durch charismatische Bekehrung mit dem Ziel, die fremden Bestien zu bekämpfen, die Morrowind unterjochen. [Anmerkung: Dagoth Ur hat anscheinend die Ansichten und Motive des hohen dwemerischen Gildenfürsten Kagrenac übernommen. Er wiederholt praktisch die alte blasphemische Torheit der Dwemer.]

2. Entlarvung der abergläubischen Tribunalverehrung und Zerstörung der kirchlichen Autorität und politischen Macht des Tempels. [Inwieweit sich die abtrünnigen Priester oder der nerevarinische Kult in dieser Beziehung vom Sechsten Haus lenken bzw. beeinflussen lassen, kann lediglich vermutet werden.]

3. Ausrottung aller verbleibenden Individuen minderwertiger Rassen und Mischlinge in Morrowind.

4. Vertreibung des Imperiums aus Morrowind.

5. Rückeroberung der alten Gebiete, die Himmelsrand und Argonien einst geraubt haben.

6. Verbreitung des Akulakhan-Kults in allen Nationen von Tamriel durch Umsturz und Eroberung.


Pläne zur Einsetzung und Expansion des Sechsten Hauses

Phase 1: Befestigung des Roten Berges gegen Eindringlinge des Tribunals. Zutrittsverbot für das Tribunal zum Herzen, um den Tempel zu schwächen und den Roten Berg für die Erschaffung von Akulakhan zu sichern. Geheimer Aufbau des Zweiten Numidium.

Phase 2: Schaffung von passiven Dienern in immer weiteren Kreisen um den Roten Berg herum durch Verbreitung von in Traumbildern verborgenen Zwängen unter empfänglichen Individuen. Einrichtung einer großen Operationsbasis in Kogoruhn für künftige Einsätze in den Asche-Einöden. Errichtung von kleineren Basen in der Nähe von kleinen Hafenorten und in ärmeren Hafenbezirken von Vivec. Infiltrierung und Zersetzung von Schmugglerringen. Rekrutierung von willfährigen Gefolgsleuten unter unzufriedenen Bevölkerungsteilen, darunter der Unterwelt, den Armen und fanatischen antiimperialistischen Aktivisten.

Phase 3: Ausdehnung von den kleineren Basen aus auf andere Städte und Dörfer und Rekrutierung und Indoktrination von Individuen, die durch die ausgesendeten Traumbilder empfänglich gemacht worden sind. Besetzung von verlassenen Türmen und Ruinen sowie Ausbildung von gottlosen Kultisten als Angriffs- und irreguläre Truppen. Identifizierung, Diskreditierung und Dezimierung potenzieller Quellen politischen Widerstands.

Phase 4: Anwendung von Meuchelmorden und Terror, um die Legionen und die Bürokratie des Imperiums zusammen mit ihren Hlaalu-Sympathisanten zu schwächen, abzulenken und aus der Bahn zu werfen. Anstachelung von Volksaufständen unter den ärmeren Einwohnern gegen die reichen und mächtigen Fremden. Einberufung von Schläfern und Träumern nach Dagoth Ur zur Arbeit am Zweiten Numidium.


Vermutungen über Dagoth Urs Perspektiven

Dagoth Ur denkt in sehr langen Zeiträumen - größtenteils gar in den zeitlosen Begriffen göttlichen Bewusstseins. Er hält nur Hindernisse von mythischen Ausmaßen einer Erwägung für wert. Er ist überzeugt, dass er vom Schicksal dazu ausersehen ist, Morrowind zu beherrschen, Morrowind vom Joch des Imperiums zu befreien und zum neuen, streng-gütigen Vater von Morrowind zu werden. Aufgrund dieser Perspektive sind die einzigen oppositionellen Kräfte, die Dagoth Ur beunruhigen, das Tribunal, die Daedra, der Kaiser und der Fleisch-Gewordene.

Dadurch, dass das Tribunal Seelendonner und Seelenklinge verlor und die Ressourcen von Vivec, Almalexia und Sotha Sil immer mehr schwinden, glaubt Dagoth Ur, einen dauerhaften strategischen Vorteil errungen zu haben. In einer sterblichen Zeitrechnung mag die Schlacht Jahrhunderte andauern, aber das Ergebnis kann nicht in Zweifel gezogen werden. Und Akulakhan ist möglicherweise ein Gerät, um die Zeitrechnung für einen entscheidenden Sieg drastisch zu reduzieren.

Der Mythos von der dynamischen Unbesiegbarkeit des Kaisers und des Imperiums ist seit langem schon eine nicht quantifizierbare, furchterregende Bedrohung, jedoch haben die jüngsten Gerüchte von Unruhen in Cyrodiil, von der nachlassenden Gesundheit des Kaisers, sowie die offene Frage der Nachfolge diese Bedrohung reduziert. Trotzdem könnte die Enthüllung, der Nerevarine sei eine Marioionette des Spionagenetzes des Imperiums, handverlesen und vom Kaiser höchstselbst nach Morrowind entsandt, Dagoth Ur ziemliche Ängste einflößen.

Die Daedra stellen für Dagoth Ur kein kohärentes Hindernis dar. Dennoch sind ihre persönlichen Fähigkeiten und ihr Einfluss auf ihre fanatischen Anhänger beträchtlich und ihre Motive und ihr Verhalten unklar, und Dagoth Ur ist ihretwegen nach wie vor beunruhigt.

Der Fleisch-Gewordene verkörpert den Heiligen Nerevar, eine mythische Macht, von der Dagoth Ur schon einmal bezwungen worden ist, und diese Bedrohung quält Dagoth Ur. Zugleich war Dagoth Ur mit Nerevar persönlich bekannt und wusste, dass er ein sterblicher Mensch mit Fehlern und Schwächen war. Möglicherweise hegt Dagoth Ur die Hoffnung, Nerevars Reinkarnation zu verführen oder mit ihr zu verhandeln. Zudem waren Nerevar und das Tribunal starke Verbündete, als sie Dagoth Ur besiegten, und jetzt sind der Nerevarine und das Tribunal schwach, verfeindet und zerstritten. Daher darf Dagoth Ur diesmal mit gutem Grund annehmen, dass er, auch wenn der Nerevarine und das Tribunal die größte Bedrohung für seine Pläne darstellen, obsiegen wird.


Eine aktuelle Zeitrechnung für Dagoth Urs Umtriebe

[Die nachstehende Zeitrechnung basiert großenteils auf Schlussfolgerungen aus unvollständigen Informationen]

Vor 2Ä 882: Dagoth Ur und seine Sippe liegen träumend in den Tiefen unterhalb des Roten Berges.

2Ä 882: Dagoth Ur und seine Aschenvampire erwachen erfrischt und steigen aus den Tiefen des Roten Berges in die Kammer der Herzen empor. In einem von ihm selbst geschaffenen Ritual weiht Dagoth Ur sich und seine Brüder zu Herzkriegern. Die ersten Aufbauphasen des Zweiten Numidiums [erdacht während des Langen Schlafes] werden von den Herzkriegern und atronachischen Konstrukten in einer Kammer nahe dem Herzen von Lorkhan begonnen. Die Geheimhaltung des Zweiten-Numidium- Projekts vor dem Tribunal erhält höchste Priorität.

2Ä 882: Das Tribunal trifft am Roten Berg ein, um das alljährliche rituelle Bad in der Macht des Herzens zu nehmen. Dagoth Ur und die Aschenvampire greifen das Tribunal aus dem Hinterhalt an. Die Tribunen werden vertrieben und können sich daher nicht mit Kagrenacs Artefakten im Herzen von Lorkhan wiederherstellen.

2Ä 882 - 3Ä 417: Mit Unterbrechungen führt das Tribunal mehrere Feldzüge gegen den Roten Berg. Das Tribunal und seine Handlanger versuchen gewaltsam, sich Zugang zur Kammer der Herzen zu verschaffen, werden jedoch immer wieder zurückgeworfen. Mit Traumaussendungen rekrutiert Dagoth Ur Schläfer und Träumer. Kultisten werden durch Träume zwangsrekrutiert. Schwächere Kultisten werden zu Corprus-Bestien, während die Stärkeren von ihnen sich nach und nach die Kräfte der Erleuchteten Schläfer erdienen.

3Ä 400: Kogoruhn wird von Dagoth Uthol erneut besetzt und als vorgeschobene Basis für die Operationen des Sechsten Hauses befestigt. Peststürme brechen häufiger herein und verbreiten sich weiter. In den Gebieten um den Roten Berg verbreiten sich Seelenkrankheiten.

3Ä 410: In der Nähe von Gnaar Mok und in den Hafenbereichen von Vivec werden Basen für das Sechste Haus gegründet. Agenten des Sechsten Hauses nutzen Schmugglerringe und deren Kommunikationsmittel, um ihren Einfluss unter Opfern auszuweiten, denen Dagoth Urs Traumaussendungen nichts anhaben konnten.

3Ä 415: In allen Städten von Vvardenfell entstehen Zellen mit Kultisten des Sechsten Hauses. Größere Operationen des Sechsten Hauses werden in entlegenen Verliesen versteckt, wo Kreaturen gezüchtet und Kultisten für den kommenden Kampf geschult werden.

3Ä 417: Almalexia und Sotha Sil verlieren die Artefakte Seelenklinge und Seelendonner an Dagoth Odros und Vemynal. Vivec rettet Almalexia und Sotha Sil; da es dem Tribunal jedoch nicht gelingt, und Seelendonner wieder zu erbeuten, zieht es sich ungeordnet vom Roten Berg zurück. Überlebende Kameraden der Kriegswappenträger wissen, dass das Tribunal zum Rückzug gezwungen wurde; sie wissen jedoch nicht, wie schwer die Niederlage ist, die das Tribunal erlitten hat. Die drei Tribunen kehren in ihre jeweilige Hauptstadt zurück und üben weiterhin ihre rituellen Funktionen aus. Sie werden jedoch immer schwächer, da sie keinen Zugang mehr zum Herzen haben, und wegen der zur Erhaltung des Geisterwalls erforderlichen Ressourcen. Der innere Kreis der Priesterschaft des Tempels argwöhnt allmählich, dass die Tribunen infolge der Niederlagen am Roten Berg durch ihre Wunden und Demoralisierung ernstlich beeinträchtigt sind, erkennt aber das Ausmaß des Problems nicht.

3Ä 426 - 427: Attentatserie des Sechsten Hauses; Opfer sind prominente Bürger des Imperiums und Hlaalu-Sympathisanten. Plötzlicher Anstieg in Zahl und Schwere der Attacken seitens der Kultisten und der durch Seelenkrankheiten verwirrten Opfer.


Sorgenvolle Notizen

1. Dagoth Ur kann offensichtlich direkt über seine Kultisten Sachverhalte wahrnehmen und kommunizieren. Berichten zufolge sprechen Schläfer und Träumer oft mit Dagoth Urs Stimme und in seinem Sinn.

2. Über Merkmale, Ausmaß und Fortschritt der Erschaffung Akulakhans [Zweites Numidium] ist nur wenig bekannt. Seit dem Jahre 2Ä 282 ist niemand mehr in die Kammer der Herzen gelangt. Im Jahre 3Ä 417 wurden Seelenklinge und Seelendonner erbeutet, was die Erschaffung Akulakhans erheblich begünstigt haben kann.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki