FANDOM


Das Lied von Pelinal, Band 1 ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

FundorteBearbeiten

SkyrimBearbeiten

EinsamkeitBearbeiten

WindhelmBearbeiten

Knights of the NineBearbeiten

InhaltBearbeiten

Über seinen Namen

(Anmerkung des Herausgebers: Band 1-6 stammen aus dem sogenannten Reman-Manuskript, das sich in der kaiserlichen Bibliothek befindet. Dabei handelt es sich um eine Abschrift alter Fragmente, die von einem unbekannten Gelehrten der frühen Zweiten Ära gesammelt wurden. Darüber hinaus ist wenig von den Originalquellen dieser Fragmente bekannt. Einige von ihnen scheinen aus derselben Periode zu stammen, vielleicht sogar aus demselben Manuskript. Da die Gelehrten aber noch keine Einigung bezüglich der Datierung dieser sechs Fragmente gefunden haben, werden hier keine Meinungen dargestellt.)

Dass er den Namen „Pelinal“ annahm, war wirklich merkwürdig, unabhängig von seinen späteren Beinamen, von denen es viele gab. Es war ein Elfenname und Pelinal war eine Geißel dieser Rasse und hatte dazu nicht sehr viel für Ironie übrig. Dazu war Pelinal viel zu grimmig. Selbst in seiner Jugend besaß er schon weißes Haar und wurde von Schwierigkeiten verfolgt. Vielleicht benannten seine Feinde Pelinal in ihrer eigenen Sprache, aber das ist zweifelhaft, denn es bedeutet „ruhmreicher Ritter“, und das war er nicht für sie. Gewiss haben viele andere seinen Namen während seiner Zeit in Tamriel ausgeschmückt: Aufgrund seiner linken Hand, die aus tödlichem Licht bestand, nannte man ihn Pelinal die Weißplanke; er war Pelinal der Blutige, da er ebendieses bei einem Sieg trank; er war Pelinal der Rebell, da er den Kreuzrittern ein Gesicht verlieh; er war Pelinal im Triumph, da die Wörter irgendwann zu einem Synonym wurden und bewaffnete Männer den Acht dankten, wenn sie sein Banner am Kriegsschauplatz erblickten; er war Pelinal der Tadler, denn er rügte schnell die Verbündeten, die Taktiken verwendeten, die zu seinen gegenläufig waren, das heißt Schwerttheorie; und er war Pelinal der Dritte, obwohl nicht bekannt ist, ob dies daran lag, dass manche sagten, er sei ein verborgener Gott, der schon zweimal zu Fleisch geworden war, oder ob er vor seinem Übertritt zu den Rebellen schlicht die dritte Vision war, die Perrif oder Alessia in ihren Gebeten um Befreiung erhielten, ist nicht bekannt.