FANDOM


Das Lied von Pelinal, Band 4 ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

Fundorte Bearbeiten

Skyrim Bearbeiten

Einsamkeit Bearbeiten

Rifton Bearbeiten

Windhelm Bearbeiten

Knights of the NineBearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Zu seinen Taten

(Anmerkung des Herausgebers: Band 1-6 stammen aus dem sogenannten Reman-Manuskript, das sich in der kaiserlichen Bibliothek befindet. Dabei handelt es sich um eine Abschrift alter Fragmente, die von einem unbekannten Gelehrten der frühen Zweiten Ära gesammelt wurden. Darüber hinaus ist wenig von den Originalquellen dieser Fragmente bekannt. Einige von ihnen scheinen aus derselben Periode zu stammen, vielleicht sogar aus demselben Manuskript. Da die Gelehrten aber noch keine Einigung bezüglich der Datierung dieser sechs Fragmente gefunden haben, werden hier keine Meinungen dargestellt.)

(Pelinal) trieb die Armeen der Zauberer über den Niben und eroberte alle östlichen Länder für die Rebellion Paravanias, und Kyne musste ihren Regen schicken, um das Blut von den Dörfern und Festungen zu waschen, über denen die Ayleïdenbanner nicht mehr wehten, denn die Armeen der Menschen mussten sie zu ihren Lagern machen auf ihrem Vormarsch. … (und) er brach die Türen auf für die Gefangenen der Vahtache, während die Sklavenkönigin auf Morihaus über ihnen flog, und die Menschen nannten sie zum ersten Mal Al-Esh. Er schritt durch das Tor bei …, um die Hände der Tausend-Starken von Sedor zurückzugewinnen (eines Stammes, der heute unbekannt ist, doch in jenen Tagen berühmt war), welche die Ayleïden in der Nacht gestohlen hatten, zweitausend Hände, die er in einem Wagen aus Dämonenknochen zurückbrachte, dessen Rädern der Klang von unglücklichen Frauen hinterherwehte (Text verloren) … (Und nach) dem ersten Pogrom, durch das die nördlichen Ländereien für die Menschen-von-'Kreath gesichert wurden, stand er, sein weißes Haar braun von Elfenblut, an der Brücke von Heldon, wohin Perrifs Falkner die Nord bestellt hatten. Und als sie ihn sahen, sagten sie, dass Shor zurückgekehrt sei, doch er spuckte ihnen für die lästerliche Verwendung dieses Namens vor die Füße. Er führte sie trotzdem ins Herz des Hinterlandes im Westen, um die Ayleïden nach innen zu treiben, auf den Weißgoldturm zu, einen langsam zurückweichenden Kreis, der die Macht der plötzlichen Freiheit der Menschen nicht verstehen konnte, oder welche wutgeborenen Ideen sie mit sich brachte. Sein Streitkolben zerschmetterte die Donnerkeile, die Umaril sandte, um die Rebellen auf ihrem langen Marsch zurück nach Süden und Osten zu plagen, und trug Morihaus-Atem-der-Kyne zu Zuathas, dem klug schneidenden Mann (einem Nede mit einem Keptu-Namen), damit er ihn heile, als der Stier unter einem Hagel von Vogelschnäbeln gefallen war. Und beim Rat von Skiffs, als alle Armeen Paravanias und alle Nord vor Furcht vor dem Sturm auf den Weiß-Goldenen zitterten, so sehr, dass Al-Esh selbst zum Warten riet, wurde Pelinal natürlich wütend und belegte Umaril mit Schimpfnamen, und ebenso all die Feiglinge, die er um sich herum zu sehen glaubte, und dann stürmte er ganz allein auf den Turm zu, denn Pelinal handelte häufig unbedacht.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.