FANDOM


Das Lied von Pelinal, Band 5 ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

Fundorte Bearbeiten

Skyrim Bearbeiten

Einsamkeit Bearbeiten

Knights of the NineBearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Über seine Liebe Morihaus gegenüber

(Anmerkung des Herausgebers: Band 1-6 stammen aus dem sogenannten Reman-Manuskript, das sich in der kaiserlichen Bibliothek befindet. Dabei handelt es sich um eine Abschrift alter Fragmente, die von einem unbekannten Gelehrten der frühen Zweiten Ära gesammelt wurden. Darüber hinaus ist wenig von den Originalquellen dieser Fragmente bekannt. Einige von ihnen scheinen aus derselben Periode zu stammen, vielleicht sogar aus demselben Manuskript. Da die Gelehrten aber noch keine Einigung bezüglich der Datierung dieser sechs Fragmente gefunden haben, werden hier keine Meinungen dargestellt.)

Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass Morihaus der Sohn Kynes war, aber ob Pelinal tatsächlich der Shezarrene ist oder nicht, bleibt am besten unausgesprochen (Plontinu, der Freund des Kurzschwerts, hat es einmal gesagt, und wurde in der Nacht von Motten erstickt). Wohlbekannt ist jedoch, dass die beiden einander als Verwandte ansahen, von denen Morihaus der niedere war, und dass Pelinal ihn geliebt und ihn Neffen genannt hat, aber das könnten ebensogut die Launen Unsterblicher sein. Niemals hat Pelinal Morihaus in Kriegsdingen beraten, denn der Bulle auf zwei Beinen kämpfte hervorragend, und er war ein großer Anführer und verfiel nie dem Wahn, aber die Weißplanke warnte ihn vor seiner wachsenden Liebe Perrif gegenüber. „Wir sind Ada, Mor, und verändern die Dinge durch unsere Liebe. Wir müssen darauf achten, dass wir nicht noch mehr Monster auf dieser Welt zeugen. Lasst ab, sonst wächst sie Euch ans Herz, und dann werdet Ihr ganz Cyrodiil verändern.“ Daraufhin wurde der Bulle schüchtern, denn er war ein Bulle, und er fühlte sich immerzu zu hässlich für die Paravania, insbesondere dann, wenn sie sich für ihn entkleidete. Aber er schnaufte, und er schüttelte seinen Nasenring im Licht des Mondes Secunda und sprach: „Sie ist wie dieser Mondenschein auf meinem Nasenring: manchmal Zufall, aber immer da, wenn ich meinen Kopf nachts bewege.“ Und daher wisst Ihr, dass das, worum Ihr mich bittet, nicht sein kann.“

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.