FANDOM


Das Lied von Pelinal, Band 7 ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

Fundorte Bearbeiten

Skyrim Bearbeiten

Einsamkeit Bearbeiten

Rifton Bearbeiten

Weißlauf Bearbeiten

Knights of the NineBearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Zu seinem Kampf gegen Umaril und seiner Zerstückelung

(Hinweis des Herausgebers: Dieses Fragment stammt aus einem Manuskript, das aus den Ruinen des Klosters des Alessianischen Ordens am Canulus-See gerettet wurde. Dadurch kann es auf eine Zeit vor dem Krieg der Rechtschaffenheit (1Ä 2321) datiert werden. Die Textanalyse weist jedoch darauf hin, dass dieses Fragment tatsächlich eine sehr frühe Version des Liedes erhält, vielleicht aus der Mitte des sechsten Jahrhunderts.)

(Und nach so vielen Gefechten gegen) Umarils Verbündete, als tote Auroraner wie Kerzenlicht um den Thron herumlagen, wurde Pelinal von den letzten Zaubererkönigen der Ayleïden und ihren Dämonen umzingelt, ein jeder schwer von Varlianz. Weißplanke zerschlug den Boden mit seinem Streitkolben, und sie wichen zurück, und er sprach: „Bringt mir Umaril, der mich herausgefordert hat!“ … (Und) obwohl er im Aussehen mächtig war und böse, zog der todlos-goldene Umaril das Verderben-aus-der-Ferne dem Nahkampf vor, und so zögerte er im Schatten des weißen Turms, bevor er vortrat. Mehr Soldaten wurden gegen Pelinal in den Tod geschickt, und doch waren sie in der Lage, seine Rüstung mit Äxten und Pfeilen zu durchbohren, denn Umaril hatte diese alle mit langer Varlianz geschaffen, die er gehortet hatte seit dem ersten Aussprechen (seiner Herausforderung). … (Bald darauf zeigte sich) der Halbelf gebadet in (Meridias Licht) … und er führte seinen Stammbaum auf Ayleïdisch auf und sprach von seinem Vater, einem Gott des Weltflusses [des vorherigen Kalpas], und er fand großes Vergnügen am mühsamen Atem Pelinals, der endlich Blut verloren hatte … (Text verloren) … (Und) Umaril wurde niedergestreckt, das Engelsantlitz seines Helms verbeult zu einer Fratze, die Pelinal zum Lachen brachte, (und seine) ungefiederten Flügel abgeschlagen durch Schwerthiebe, während Pelinal (vor Wut schäumend) … über ihm stand und seine Ahnen und alle anderen verhöhnte, die von Alt-Ehlnofey in See stachen, (was) die anderen Elfenkönige erzürnte und sie in ihren eigenen Wahnsinn versetzte … (und sie) stürzten sich auf ihn, (wobei sie) zu ihren Waffen (sprachen) … zerstückelten Pelinal in acht Teile, während er vor Verwirrung brüllte, (was sogar) der Rat von Skiffs (hören konnte) … (Text verloren) … floh, als Mor (am nächsten Morgen) den gesamten Turm mit mächtigen Stößen seiner Hörner zum Beben brachte, und einige wurden mehr als nötig erschlagen bei dieser Eroberung, und Menschen suchten nach mehr Ayleïden, um sie zu töten, doch Pelinal hatte keine übrig gelassen außer jenen Königen und Dämonen, die sich bereits zur Flucht gewandt hatten … Es war Morihaus, der das Haupt des Weißplanke fand, das die Könige zurückgelassen hatten, um ihre Taten zu beweisen, und sie sprachen miteinander, und Pelinal verlieh seinem Bedauern Ausdruck … doch die Rebellion hatte sich ohnehin gewendet … (und mehr) Worte wurden zwischen diesen Unsterblichen gewechselt, die selbst der Paravant nicht zu hören geruhte.