Fandom

Elder Scrolls Wiki

Der Pfad des Pilgers

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Pfad des Pilgers ist ein Buch in The Elder Scrolls III: Morrowind.

InhaltBearbeiten

Der Pfad des Pilgers

​Der Pilger muss jeden der Schreine der Sieben Gnaden besuchen. Der Pilger muss auf jeder Seite des dreiseitigen steinernen Triolithen stehen und die Inschrift lesen. Um die Aufgabe des Pilgers zu erleichtern, hat der Tempel diese Liste der Schreine veröffentlicht, zusammen mit einfachen Anweisungen und Ratschlägen. Der Segen dieser Schreine dauert mindestens einen halben Tag an.

Die Felder von Kummu: Schrein der Demut


Hier traf Fürst Vivec einen armen Bauern, dessen Guar gestorben war. Der Bauer konnte ohne seinen Guar keinen Schlamm ernten und daher für seine Familie und sein Dorf keinen Schlamm zur Verfügung stellen. So zog Fürst Vivec seine feinen Kleider aus, legte sie zur Seite, begab sich in die Felder, bis die Ernte eingefahren war. Deshalb beten wir in den Feldern von Kummu um die gleiche Demut, die Fürst Vivec an diesem Tag zeigte.

Die Felder von Kummu liegen westlich von Suran an der Nordküste des Amaya-Sees, auf dem Weg nach Pelagiad. Der Schrein steht zwischen zwei Felsen, und man bemerkt ihn leicht, wenn man in östlicher Richtung auf der Straße reist. Alofs Bauernhof in der Nähe hat einen kleinen Steg am nördlichen Ufer des Amaya-Sees, der einzige in der Nähe, und Alof ist so freundlich, den Dienern des Tempels die Benutzung zu erlauben. Es ist Sitte, etwas Schlamm am Schrein zu hinterlassen, um Vivecs Demut wiederzuspiegeln.

Bewegungsloser Mond: Der Schrein der Kühnheit


In den frühen Tagen, als Sheogorath sich gegen das Tribunal auflehnte, verleitete er den Mond Baar Dau, seinen festgelegten Weg durch das Reich des Vergessens zu verlassen. Der Stern des Wahnsinns brachte den Mond dazu, sich auf Vivecs neue Stadt zu werfen, von der Sheogorath behauptete, sie sei erbaut worden, um dem Himmel zu spotten. Als Vivec Sheogoraths Plan erkannte, ließ er den bösartigen Mond am Himmel mit einer einzigen Geste und dem Liebreiz seiner Miene erstarren. Überwältigt von der Tapferkeit und Kühnheit Vivecs schwor der Mond Baar Dau, auf immer im Dienst des Tribunals und dessen Taten zu stehen. Daher bewacht der Mond nun den Palast und dient als Zitadelle für die Ordinatoren des Tempels.

Der Schrein der Kühnheit steht in der Stadt Vivec, im Tempeldistrikt, an der westlichen Mauer des Hohen Tempels, des großen Tempels von Vvardenfell. Wenn Ihr zum Schrein sprecht, ist es üblich, einen Trank der Steigerungskraft niederzulegen. Passende Tränke können vom Tempel gekauft werden. Selbstgemachte Tränke sind nicht akzeptabel.

Der Palast: Schrein der Großzügigkeit


Lange nachdem Fürst Nerevar und das Tribunal über Dagoth Ur triumphiert hatten, wollte das Volk den Helden dieses Krieges ein Denkmal errichten. Vivec dankte ihnen und sagte, es wäre besser, dieses Denkmal nicht nur den glorreichen Helden zu widmen, sondern allen Leuten, bedeutend und unbedeutend, die in diesem Krieg gelitten hatten und gestorben waren. Es wurde Brauch, hier Opfer zu bringen, sowohl für jene, die Glück hatten, als auch für solche, denen das Glück nicht hold war.

Der Schrein der Großzügigkeit befindet sich oben, auf den Stufen in Vivecs Palast, in der südlichsten Wohninsel Vivecs. Die übliche Gabe derer, die Glück hatten, ist 100 Draken.

Der Rätsel-Kanal: Der Schrein der Ritterlichkeit


In einem Kampf mit Mehrunes Dagon gab Vivec dem Daedraprinzen sein eigenes Langschwert, um sich nicht dadurch zu entehren, dass er gegen einen unbewaffneten Gegner kämpfe. Dies beeindruckte die Dremora, die ehrenwertesten und ritterlichsten von Mehrunes Dagons daedrischen Dienern, derartig, dass sie nun eine Bindung des Respekts und der Ritterlichkeit mit den Anhängern des Tribunals verbindet, doch wir dürfen nicht vergessen, dass sie unsere e Feinde sind.

Der Schrein der Ritterlichkeit steht im Herzen des Rätsel-Kanals, eines Labyrinthes tief unter dem Palast von Fürst Vivec in der Stadt Vivec. Die Reise durch den Rätsel- Kanal ist gefährlich, und es wird gewöhnlichen Pilgern geraten, eine Schriftrolle der ALMSIVI Intervention mit in den Rätsel-Kanal zu nehmen. Der Dremorafürst Krazzt befindet sich in der Mitte des Rätsel-Kanals und wird ein schlichtes silbernes Langschwert annehmen, wenn man ihn höflich anspricht. Nachdem Krazzt das Schwert angenommen hat, müssen die Pilger die Inschrift auf dem Triolithen lesen.

Die Maske des Vivec: Schrein der Gerechtigkeit


Nahe dem Altar ist Vivecs Aschenmaske. In den Tagen des Feuers, als Dagoth Ur zuerst in den Roten Berg zurückschlich und ihn erweckte, leitete Vivec Flüchtlinge hierher, die vor der Asche und der Pest flohen. Erschöpft rasteten sie hier eine Weile. Als Vivec erwachte, fand er sich und seine Anhänger von Wolken grauer Asche umhüllt. Erstarrt wie eine schlafende Statue und unfähig, sich zu befreien oder seinen Leuten zu helfen, war Vivec verzweifelt. Vivecs Tränen schwächten die Asche und er konnte sich befreien. Er riss die Asche von seinen sterbenden Anhängern, blies das Leben in ihre Lungen und heilte sie von der Pest. Das ist Vivecs Heldenmut - sein weiches Herz liefert Stärke, wenn seine Kraft versagt.

Der Schrein der Gerechtigkeit wird im Gnisis Tempel bewacht, in dem Dorf Gnisis, nordwestlich auf der Straße von der Stadt Ald'ruhn. Wenn Ihr zum Schrein sprecht, ist es üblich, einen Trank zur Heilung Gewöhnlicher Krankheit niederzulegen, als ein Zeichen Eurer Achtung der Gerechtigkeit. Passende Tränke können vom Tempel gekauft werden. Selbstgemachte Tränke sind nicht akzeptabel.

Die Koal-Höhle: Der Schrein der Tapferkeit


In der Koal-Höhle focht Vivec einen Kampf mit dem Verfluchten Mann, dem Vater der Dreugh. Als er den Verfluchten Mann besiegte, verschonte Vivec sein Leben unter der Bedingung, dass der Verfluchte Mann und seine Kinder ihr festes Fell abgeben, damit es als Rüstung für die Dunmer diene.

Der Schrein der Tapferkeit befindet sich in der Koal-Höhle, eine Höhle an der Meeresküste westlich der alten Festung Berandas und südlich von Gnisis. Die Höhlenöffnung zeigt nach Süden, zum Meer, und ist durch einen langen natürlichen Steinbogen gekennzeichnet. Drumherum ist Wildnis, und es ist nicht leicht, den 

Höhleneingang zu finden. Die Dreugh in der Höhle sind furchtbare Feinde; nur erfahrene und fähige Abenteurer sollten es wagen, in der Höhle den heldenhaften Kampf mit den Dreugh neu zu inszenieren. Im Tempel in Gnisis kann man Dreugh- Wachs kaufen. Wenn Ihr zum Schrein sprecht, so ist es üblich, eine Portion Dreugh- Wachs als Zeichen für Vivecs siegreiches Ringen mit dem Verfluchten Mann niederzulegen.

Der Geisterwall: Der Schrein des Stolzes


Der Geisterwall ist ein dauerhaftes Zeichen des unbezwinglichen Willens und der Kraft der ALMSIVI, und ein Denkmal des dunmerischen Stolzes auf die Bezwingung seiner Feinde.

Der Schrein des Stolzes steht im Geisterwall, nordöstlich der Geisterpforte. Der beste Weg zur Geisterpforte ist entlang der Foyada Mamaea, einer Vulkanschlucht, die sich von der Spitze des Roten Berges südwestlich erstreckt, bis sie direkt unter Balmora endet. Eine alte Dwemer-Brücke überquert die Foyada nahe der Mondfalter- Festung. Der Pilger mag der Foyada Mamaea den ganzen Weg bis zur Geisterpforte folgen. Jede Reise innerhalb des Geisterwalls ist gefährlich, doch selbst der furchtsamste Pilger sollte sicher sein, solange er nicht weit von der Geisterpforte entfernt umherstreift und sofort flieht, wenn er einen der Günstlinge Dagoth Urs erblickt. Wenn Ihr zum Schrein sprecht, so ist es üblich, einen Seelenstein als ein Zeichen Eurer Ahnen, die in Vivecs Dienst standen, niederzulegen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki