FANDOM


Der letzte König der Ayleïden ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Oblivion, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

Fundorte Bearbeiten

Skyrim Bearbeiten

Oblivion Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Die Ayleïden oder Hochelfen des Herzlandes herrschten in Cyrodiil in den langen Zeitaltern der Mythen vor dem Beginn der schriftlich festgehaltenen Zeit. Eine der ersten Aufzeichnungen ist sogar der Fall des Weißgoldturms im Jahr 1Ä 243, der allgemein als Zeichen des Endes der Ayleïden gilt.

Obwohl die Herrschaft der Ayleïden über Cyrodiil im Jahr 1Ä 243 gebrochen wurde, war dies nur eines der offensichtlichsten Stadien gegen Ende eines langen Niedergangs. In den ersten beiden Jahrhunderten der Ersten Ära waren zunehmend Streitigkeiten zwischen den großen Ayleïdenfürsten von Cyrodiil zu beobachten. Es scheint, als hätte Alessia eine Zeit des Bürgerkriegs genutzt, um ihren Aufstand zu beginnen. Geschichtsschreiber des Kaiserreichs schreiben ihren Sieg in der Regel dem Einschreiten durch Himmelsrand zu, aber offenbar hatte sie bei der Belagerung des Weißgoldturms mindestens ebenso viel Hilfe durch aufständische Ayleïdenfürsten.

Das beliebte Bild der Ayleïden als brutale Sklavenmeister beruht natürlich auf Tatsachen, aber es ist weniger bekannt, dass einige Ayleïdenfürsten auch nach 263 noch als Untertanen der neuen Kaiserin von Cyrodiil Teile des Landes beherrschten. Dies legt nahe, dass die Herrschaft der Ayleïden doch nicht allgemein verhasst war oder dass Alessia und ihre Nachfahren pragmatischer waren, als für gewöhnlich angenommen (oder vielleicht beides).

Wie dem auch sei, Ausgrabungen an mehreren Ayleïdenstätten zeigen, dass sie auch während der sogenannten späten ayleïdischen Periode (1Ä 243 bis ungefähr 498) noch bewohnt und sogar noch ausgebaut wurden. Anfangs herrschten viele Ayleïdenfürsten als Untertanen der neuen Regierung der Menschen weiter. In einigen Fällen wurden ayleïdische Unterstützer von Alessia sogar mit neuen Ländereien gefallener Feinde belohnt. Es ist nicht klar, in welchem Ausmaß die Sklaverei im Kaiserreich Cyrodiil beibehalten wurde. Menschen lebten weiterhin in den Bereichen Cyrodiils, die von den Ayleïden regiert wurden, aber es gibt keine genauen Informationen darüber, unter welchen Umständen sie das taten.

Dies war von Anfang an ein gespanntes Verhältnis, und es sollte nicht lange halten. Groll darüber, dass es weiterhin ayleïdische Adlige im Kaiserreich gab, war einer der Faktoren, die zum Aufstieg des sogenannten Alessianischen Ordens beitrugen, der von Maruhk gegründet wurde. Das erste Opfer der Alessianer waren die Ayleïden von Cyrodiil. Zu Beginn der 300er Jahre wurden die noch verbleibenden Ayleïdengemeinden in den von Menschen regierten Gebieten nach und nach ausgelöscht. Die Flüchtlinge verstärkten vorübergehend die Macht der verbleibenden ayleïdischen Fürstentümer.

Dann ergriffen die Alessianer im Jahr 361 die Kontrolle über das Kaiserreich und setzten im gesamten Gebiet die Alessianischen Doktrinen durch. Die ayleïdischen Fürstentümer wurden abgeschafft. Die Durchsetzung dieses Dekrets hat scheinbar kein hohes Maß an direkter Gewaltanwendung erfordert. Offenbar war zu diesem Zeitpunkt das Gleichgewicht der Macht so überwältigend zu ihren Ungunsten und ihr Schicksal so überdeutlich, dass die meisten der verbleibenden Ayleïden Cyrodiil einfach verlassen haben und am Ende Teil der Elfengemeinden von Valenwald und Hochfels wurden. So ist möglicherweise auch der Aufstieg der Direnni-Hegemonie mit diesem Auszug der Ayleïden aus Cyrodiil in Verbindung zu bringen (ein Zusammenhang, der bisher nur sehr wenig von Historikern untersucht wurde).

Dennoch scheint ein kleiner Teil der ayleïdischen Bevölkerung die Herrschaft der Alessianer überlebt zu haben, da davon berichtet wird, dass „der letzte König der Ayleïden“ an der Schlacht beim Glenumbramoor teilnahm, bei der die Direnni den Alessianiern im Jahr 482 eine entscheidende Niederlage zufügten. Wie das Volk dieses Königs das Jahrhundert zuvor überlebt hat, ist nicht überliefert. Wir wissen nicht einmal, um wen es sich dabei handelte, obwohl neueste Erkenntnisse darauf hinweisen, dass Nenalata die mögliche Ruhestätte dieses „letzten Königs“ sein könnte. Leider sind aufgrund der aktuellen Lage im Kaiserreich keine Mittel mehr verfügbar für die angemessene wirtschaftliche Untersuchung solch weitläufiger Ruinen, weshalb es wohl künftigen Generationen obliegt, die Antwort auf diese Fragen zu finden.