Fandom

Elder Scrolls Wiki

Die Adabal-a

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Adabal-a ist ein Buch in The Elder Scrolls Online, The Elder Scrolls V: Skyrim und The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine.

Fundorte Bearbeiten

Online Bearbeiten

Skyrim Bearbeiten

Knights of the Nine Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten


Die Adabal-a


Verfasser unbekannt



Anmerkung des Herausgebers: Traditionell hält man die Adabal-a für die Memoiren von Morihaus, dem Gemahl Alessias, der Sklavenkönigin. Obwohl dies historisch nicht verifiziert werden kann, gehört die Adabal-a gewiss zu den ältesten schriftlichen Überlieferungen aus der frühen Ersten Ära.

PELINALS TOD

U.pngnd im Thronsaal des Weiß-Goldenen, dessen Boden blutüberströmt war, sprach das abgeschlagene Haupt Pelinals zum geflügelten Stier Morihaus, dem Halbgott-Liebhaber von Al-Esh, die folgenden Worte: "Unsere Feinde haben mich vernichtet und meinen Körper verstreut und versteckt. Der göttlichen Ziele spottend schnitten die Ayleiden mich in Achtel, denn sie sind von dieser Zahl besessen."

Und der verwirrte Morihaus schnaubte durch seinen Ring und sagte: "Eure Kreuzzüge gingen über ihre Pläne hinaus, Weißplanke, doch ich bin ein Stier und daher verwegen in meinem Verstand. Ich glaube, ich würde gehen und unsere Gefangenen mit meinen Hörnern durchbohren, wenn Ihr welche am Leben gelassen hättet. Ihr seid ruhmreich gewordenes Blut, Onkel, und werdet zurückkehren, als Fuchstier oder als Licht. Cyrod ist immer noch unser."

Darauf sprach Pelinal erneut, zum letzten Mal: "Hütet Euch, Morihaus, hütet Euch! Mit der Voraussicht des Todes weiß ich nun, dass mein Feind noch am Leben ist, bitteres Wissen, das ich mit ins Grab nehme. Wäre ich doch im Glauben gestorben, dass ich der Sieger wäre. Obwohl er bis jenseits der Tore der Nacht verbannt ist, wird er zurückkehren. Seid wachsam! Ich kann das Heer der Menschen nicht länger vor Umarils Rache schützen."

ALESSIAS JUGEND WÄHREND DER SKLAVENJAHRE

P.pngerrifs ursprünglicher Stamm ist unbekannt, doch sie wuchs in Sard auf, auch Sardarvar Leed genannt, wohin die Ayleiden Menschen aus allen Gebieten jenseits des Niben trieben: Kothri, Nede, Al-Gemha, Menschen-von-'Ring - obwohl später bekannt wurde, dass diese aus dem Norden gebracht worden waren -, Keptu, Menschen-von-Ge - die schließlich vernichtet wurden, als der Blumenkönig Nilichi einem Insektengott namens [verloren] ein großes Opfer darbrachte -, Al-Hared, Menschen-von-Ket und andere. Doch dies war Cyrod, das Herz des Imperatum Saliace, wo Menschen keine Freiheit kannten, noch nicht einmal, eine Familie zu haben oder außer im Geheimen einen eigenen Namen zu wählen, und so besaßen all diese Bezeichnungen für ihre fremden Herren keinerlei Bedeutung.

Menschen wurden eingesetzt, um Steine zu heben und Felder zu entwässern und Tempel und Straßen instand zu halten, oder um bei seltsamen Vergnügungen zu Folterkunst zu werden, wie in den klagenden Rädern von Vindasel und den Eingeweidegärten von Sercen, oder zu Fleischskulpturen, die es zu jener Zeit überall unter den Sklaven der Ayleiden gab. Oder sie wurden, was noch schlimmer war, dem Reich des Feuerkönigs Hadhuul übergeben, wo man durch Erzeugung von Drogen durch die Beimischung von Daedrons in lebende Wirtskörper neue Visionen der Qual einatmen konnte, und Kinder in Brand gesteckt wurden, um bei Nacht von Tigern gejagt zu werden.

MORIHAUS ERKLÄRT ALESSIAS NAMEN

D.pngann sprach Morihaus zu ihnen: "In euren Erzählungen habt ihr viele Namen für sie: Al-Esh, ein Name, der ihr aus Ehrfurcht gegeben wird und der in Übersetzung Überflüssiges birgt - "die Hohe Hohe' - und von dem die vertrauteren Verfälschungen abstammen: Aleshut, Esha, Alessia. Ihr kennt sie als Paravant, wie sie bei ihrer Krönung genannt wurde - "Erste ihrer Art', womit die Götter eine Sterbliche meinten, die der Majestät des Tötens-Suchens-Heilens würdig war - und woher auch Paraval, Pevesh, Perrethu, Perrif stammen sowie, in meinem Fall, Paravania, denn so nannte ich sie, als wir ein Liebespaar waren.

Obwohl sie nun für mich verloren ist, bleibt sie in Sternenlicht gebadet, Erste Kaiserin, Herrin des Himmels, Königin-ut-Cyrod."

Und sie hielten dies für eine gute Antwort und gingen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki