Fandom

Elder Scrolls Wiki

Die Provinzen von Tamriel

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Provinzen von Tamriel ist ein Buch in The Elder Scrolls IV: Oblivion und The Elder Scrolls III: Morrowind.

Fundorte Bearbeiten

Oblivion Bearbeiten

Morrowind Bearbeiten

Inhalt Bearbeiten

Die Provinzen von Tamriel

Das Kaiserreich von Tamriel umfasst die folgenden neun kaiserlichen Provinzen: Himmelsrand, Hochfels, Hammerfell, die Insel Summerset, Valenwald, Elsweyr, Schwarzmarsch, Morrowind und die antike kaiserliche Provinz Cyrodiil selbst. Morrowind war eine der letzten Provinzen, die ins Kaiserreich eingegliedert wurde. Da ihrer Eingliederung ein Vertrag und keine Eroberung zugrunde liegt, verfügt Morrowind über das Privileg, unter Berufung auf Präzedenzfälle des antiken Fürstenhauses lokales Recht zu sprechen.

Die Provinz Himmelsrand, die auch als das Alte Königreich oder das Vaterland bekannt ist, war die erste Region Tamriels, die von Menschen vom Kontinent Atmora besiedelt wurde: jenen unerschrockenen, mutigen, kriegerischen Norden, deren Nachkommen dieses raue Land noch heute bewohnen. Auch wenn sie zurückhaltender und zivilisierter sind als ihre barbarischen Ahnen, zeichnen sich die Norden reinen Blutes noch immer durch die männlichen Tugenden des Krieges und kühner Entdeckungsreisen aus.

Hammerfell ist in erster Linie eine städtische Küstenprovinz. Der größte Teil der Bevölkerung konzentriert sich auf die Großstädte Sentinel und Stros M'Kai sowie auf andere kleine Häfen auf den Inseln und entlang der Küste. Der innere Teil der Provinz ist mit einigen kleinen, armen Bauernhöfen und Viehherden eher dünn besiedelt. Die Leidenschaft der Rothwardonen für Reisen, Abenteuer und die hohe See hat sie als Seeleute, Söldner und Abenteurer in alle namhaften Häfen des Kaiserreichs verstreut.

Die Provinz Hochfels umfasst die zahlreichen Länder und Clans von Großbreton, die Dellese-Inseln, die Stämme vom Bjoulsae-Fluss und von alters her die Westliche Region. Die Festungen im zerklüfteten Hochland und die Siedlungen in den isolierten Tälern haben die leidenschaftliche Unabhängigkeit der lokalen bretonischen Clans unterstützt. Ihre kampfeslustige Natur ließ sich nie ganz in eine provinzielle oder kaiserliche Identität integrieren. Nichtsdestotrotz sind ihre Sprache, ihre bardischen Traditionen und ihre Heldensagen ein einendes Vermächtnis.

Die Insel Summerset ist ein grünes und beschauliches Gebiet mit fruchtbaren Böden, Wäldern, antiken Türmen und Gutshäusern. Die meisten Siedlungen sind klein und abgelegen und werden vom örtlichen Zauberer oder Kriegsherrn beherrscht. Die Insel hat nur wenige gute natürliche Häfen und ihre Einwohner sind Fremden gegenüber wenig aufgeschlossen, so dass die altehrwürdige Ritterhochkultur der Aldmer durch das moderne kaiserliche Handelswesen nur wenig berührt wird.

Die Provinz Valenwald ist ein größtenteils unbewohntes, wildes Waldgebiet. An den Küsten von Valenwald herrschen Mangrovensümpfe und tropische Regenwälder vor, während im Landesinneren gemäßigte Regenwälder von starken Regenfällen genährt werden. Die Bosmer leben clanartig in Holzhäusern, die an den Küsten sowie im Landsinneren verteilt liegen und nur über unbefestigte Fußwege miteinander verbunden sind. Die wenigen kaiserlichen Straßen durchqueren weite, dichte, mit kleinen, weit auseinander liegenden Siedlungen besetzte Waldgebiete und sind kaum belebt.

Die Khajiit in den Dschungelgebieten und Flussbecken des südlichen Elsweyr sind sesshafte Großstädter mit alten Handelstraditionen und einem stabilen landwirtschaftlichen Adel, der Zuckerrohr- und Salzreis-Plantagen betreibt. Die nomadischen Khajiit in den trockenen, nördlichen Öd- und Grasländern sind dagegen angriffslustige Plünderer, die sich zeitweise unter kriegerischen Stammesherrn vereinigen. Während man im besiedelten Süden schnell die kaiserlichen Normen übernahm, halten die nördlichen Nomadenstämme an ihren kriegerischen, barbarischen Traditionen fest.

Der größte Teil der eingeborenen argonischen Bevölkerung von Schwarzmarsch konzentriert sich an den großen Binnenwasserstraßen und undurchdringlichen Sümpfen des südlichen Landesinneren. Hier gibt es nur wenige Straßen und man reist hauptsächlich mit dem Boot. Die Küsten und die nordwestlichen Hochlandwälder sind größtenteils unbewohnt. Seit ewigen Zeiten haben die Dunmer Schwarzmarsch auf der Suche nach Sklaven durchstreift. Obwohl das Kaiserreich dies verboten hat, gehen die Entführungen weiter und die Dunmer und Argonier hegen seit langem einen verbitterten Hass gegeneinander.

Morrowind, das Heimatland der Dunmer-Völker, ist die nordöstlichste Provinz des Kaiserreichs Tamriel. Der Großteil der Bevölkerung lebt in den Hochregionen und fruchtbaren Flusstälern im Zentrum der Provinz, vor allem rund um das Binnenmeer. Die Insel Vvardenfellist vom Binnenmeer umgeben - auf ihr erhebt sich der gigantische, von Aschenwüsten umgebene Vulkan, der Roter Berg genannt wird. Der größte Teil der Bevölkerung konzentriert sich auf die relativ gastliche West- und Südwestküste.

Cyrodiil ist die Wiege der humanen, kaiserlichen Hochkultur in Tamriel. Es ist die größte Region des Kontinents und besteht hauptsächlich aus endlosen Dschungelgebieten. Die Kaiserstadt liegt im Kernland, dem fruchtbaren Nibenay-Tal. Das dicht besiedelte, zentral gelegene Tal ist von unberührten Regenwäldern umgeben, durch die sich große Flüsse bis in die Sümpfe von Argonien und die Topal-Bucht ziehen. Das Land steigt gen Westen allmählich und gen Norden steil an. Zwischen der westlichen Küste und dem zentralen Tal befinden sich Laubbaumwälder und Mangrovensümpfe.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki