FANDOM


Die drohende Gefahr, Band III ist ein Buch in The Elder Scrolls V: Skyrim.

Fundorte Bearbeiten

Einsamkeit Bearbeiten

Weißlauf Bearbeiten

InhaltBearbeiten

Die drohende Gefahr, Band III

von Lathenil von Sonnenweste


Es folgt ein Bericht von Lathenil von Sonnenfeste, einem Altmer-Flüchtling, der in den frühen Jahren der Vierten Ära von den Summerset-Inseln nach Cyrodiil geflohen war. Lathenil flüchtete dabei nicht vor den Nachwirkungen der Oblivion-Krise auf Summerset, sondern - in seinen Worten - "vor dem immer dunkler werdenden Schatten der Thalmor über meinem geliebten Heimatland."

Lathenil hatte ein, freundlich ausgedrückt, sehr intensives Auftreten und einige seiner Anschuldigungen grenzten an Wahnsinn. Vielleicht wurden daher seine inbrünstigen Warnungen sowie die Kritik an den Thalmor und dem Aldmeri-Bund nicht beachtet. Doch die Geschichte hat Lathenils Behauptungen zumindest teilweise bestätigt.

Praxis Erratuim, Kaiserlicher Historiker

In aller Vorsicht gründete ich eine Geheimgruppe mit jenen, die den Motiven und Methoden der Thalmor ebenfalls misstrauten. Über mehrere Monate hinweg löste ich meinen Pachtbesitz auf und nahm mir aus der Erbschaftsmasse, was möglich war, ohne Verdacht zu erregen. Ich wollte Rynandor folgen und ihm helfen, Ruf und Position wiederherzustellen. Dann würden wir zurückkehren und die Thalmor in ihrem eigenen Spiel schlagen, um die Gebräuche und moralischen Grundsätze der Altmer wiedereinzuführen! Der Rest meiner Gruppe sollte auf Summerset bleiben, das Vertrauen der Thalmor nach besten Fähigkeiten gewinnen und mir wenn möglich geheime Berichte schicken.

Nach Wochen sorgfältiger Nachforschungen und Bestechungen mit exorbitanten Summen erfuhr ich, dass Rynandor per Schiff nach Anvil geschickt worden war, und buchte ebenfalls die Überfahrt dorthin. Doch meine Suche drohte zu enden, da Rynandor nie im Hafen von Anvil angekommen war. Die Vermutung, dass er ermordet worden war, wurde bestätigt, als ich mehrere Matrosen ausfindig machen wollte, die an Bord von Rynandors Schiff gearbeitet hatten. Alle fanden unter mysteriösen Umständen gewaltsam den Tod.

Der erste von vielen Mordanschlägen auf mich folgte kurz danach. Ich überlebte, aber mein großer Plan, die Thalmor auszuschalten, war ohne einen angesehenen Kopf nicht durchführbar. Ich versteckte mich und wartete ungeduldig auf Berichte über die Aktivitäten der Thalmor auf den Summerset-Inseln.

Im Laufe der folgenden Jahre versuchte ich beim Kaiserreich über verschiedene Kanäle Gehör zu finden und es vor den Thalmor zu warnen. Das Reich hatte jedoch schon genügend Probleme, mit den Nachwirkungen der Oblivion-Krise innerhalb der eigenen Grenzen fertig zu werden, und konnte daher nicht noch mehr Ärger aus dem weit entfernten Summerset gebrauchen. Nach der Ermordung von Kaiser Uriel Septim VII. und seinen Erben sowie der Selbstaufopferung von Martin Septim - dem wahren Retter der Summerset-Inseln und dem Rest von Tamriel! - stand das Kaiserreich ohne Führung da.

Großkanzler Ocato berief den Ältestenrat ein, um einen neuen Kaiser zu wählen, was jedoch missglückte. Ohne Kaiser begann das Reich jenseits von Cyrodiil auseinanderzubrechen. Ocato stimmte widerwillig zu, im Rahmen der Charta des Ältestenrats bis zur Wiederherstellung der kaiserlichen Herrschaft Potentat zu werden. Doch ein widerwilliger Anführer ist selten ein starker Anführer.

Potentat Ocato unternahm bewundernswerte Anstrengungen, das Durcheinander im Zaum zu halten, dass das Kaiserreich auseinanderzureißen drohte. Er machte sogar Fortschritte, als der Rote Berg ausbrach und Vvardenfell fast vollständig zerstörte - wahrscheinlich hervorgerufen durch die Thalmor, deren Beteiligung ich jedoch noch nicht beweisen kann. Die Überbleibsel von Morrowind versanken im totalen Chaos. Die Folgen des Ausbruchs waren selbst in der Schwarzmarsch zu spüren, wo Straßen zerstört und die kaiserlichen Garnisonen abgeschnitten wurden.

Doch niemand war auf das vorbereitet, was nun folgen sollte.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.