FANDOM


Das Fürstentum Reach ist eines der neun Fürstentümer Himmelsrands in The Elder Scrolls V: Skyrim. Die Hauptstadt ist die alte Dwemerstadt Markarth, in der Jarl Igmund, ein Anhänger der Kaiserlichen, in Festung Unterstein residiert. Das Symbol des Fürstentums ist der Kopf eines Widders.

Reach ist bekannt für die dort lebenden Abgeschworenen, die seit Langem einen Unabhängigkeitskrieg gegen die Nord im Fürstentum führen und dieses vom Einfluss des Kaiserreichs befreien wollen. Die Abgeschworenen sind die häufigsten Gegner in Reach und halten sich im Großteil aller dortigen Orte auf. Aufgrund der andauernden Gefahr von Angriffen durch die Abgeschworenen, die in der Stadt Markarth und ihrem Umland herrscht, gilt Reach als das gefährlichste aller Fürstentümer Himmelsrands.

GeographieBearbeiten

Reach bildet den Großteil der westlichen Grenze von Himmelsrand; Hochfels und Hammerfell liegen im Westen. Es ist ein sehr gebirgiges und unebenes Terrain, in dem man sich leicht verlaufen kann, wo Wacholdersträucher wachsen und es viele wertvolle Erzadern gibt, insbesondere Silber. Wenn man das erste Mal dort ist, wirkt es sehr rau und feindselig. Die grobe Landschaft, die hasserfüllten Abgeschworenen und die spärliche Vegetation hinterlassen einen abschreckenden Eindruck. Wenn man sich jedoch öfter dort aufhält, bemerkt man, dass auch in Reach viel Leben, Schönheit und Friedlichkeit stecken.

Das Fürstentum Weißlauf befindet sich im Osten, Haafingar im Norden, Hjaalmarsch im Nordosten und Falkenring im Südosten.

GeschichteBearbeiten

Erste ÄraBearbeiten

Als die Bretonen sich in der Ersten Ära aus dem Verbreitungsgebiet der Direnni näherten, ließen sich die meisten von ihnen in Hochfels nieder. Ein kleiner Teil der Bretonen, von denen es hieß, dass mehr elfisches Blut in ihren Adern floss, wagte sich weiter bis zur westlichen Grenze Himmelsrands vor. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte begründeten diese Bretonen dort eine eigene, unabhängige Kultur. Durch Fortpflanzung mit den ortsansässigen Nord entwickelte sich ein eigenständiges Volk, die Reikmannen.

Um das Jahr 1Ä 1030 herrschten zehn Könige über Reach, die sich gegenseitig bekämpften. Der Rote Adler, ein legendärer Reikmanne, erlangte Bekanntheit, als er die Könige im Widerstand gegen die angreifenden Streitkräfte der Kaiserin Hestra vereinte.[1] Nach dem Untergang des Alessianischen Reiches konnte Reach seine Unabhängigkeit behaupten, bis der Großkönig Olaf Ein-Auge das Gebiet eroberte und in Himmelsrand eingliederte.[2]

Zweite ÄraBearbeiten

Als Tiber Septim als General Talos bekannt war, zog er aus, um ganz Tamriel zu erobern und so seine Herrschaft zu festigen. In dieser Zeit verteidigte er ebenso Reach gegen die Reikmannen. Eines seiner bekanntesten Gefechte war die Schlacht von Alt-Hrol'dan, in der er eine kleine Truppe colovianischer Soldaten und nordischer Berserker in den Kampf gegen die Hexenkönige von Hochfels führte.[3][4] Obwohl die Reikmannen die politische Kontrolle über ihr Territorium verloren, durften sie weiterhin frei ihre Religion und Kultur praktizieren. Dieser Status wurde von den meisten Reikmannen akzeptiert.

Vierte ÄraBearbeiten

Unabhängiges KönigreichBearbeiten

In der Vierten Ära, als sich die Mede-Dynastie im Großen Krieg mit dem Aldmeri-Bund befand, wurden Truppen aus Reach in Cyrodiil stationiert. Im Jahre 4Ä 174 nutzten extremistische Reikmannen diese Gelegenheit, um sich gegen das Kaiserreich aufzulehnen und den Großteil der nordischen Bevölkerung von Markarth zu ermorden. Im Zuge dieser Rebellion wurden die Nord aus dem Fürstentum vertrieben und Reach für zwei Jahre vom Einfluss des Kaiserreichs befreit. In dieser Zeit errichteten die Reikmannen ein unabhängiges Königreich.

Der Markarth-VorfallBearbeiten

Im verzweifelten Versuch Reach wiederzuerlangen, heuerte Jarl Hrolfdir Ulfric Sturmmantel und seine Armee an, denen er die uneingeschränkte Anbetung Talos' im Austausch für ihre Hilfe anbot. Ulfric nahm das Angebot an und seine Truppen nahmen Markarth kurze Zeit später ein. Als die kaiserliche Legion aus dem Großen Krieg zurückkehrte und die Ordnung in Himmelsrand wiederherstellen wollte, wurde ihnen angeblich der Zutritt zu Markarth verwehrt, solange sie die freie Verehrung von Talos nicht garantierten. Das Kaiserreich akzeptierte dies, Agenten des Aldmeri-Bundes stellten jedoch fest, dass dadurch die Vorgaben des Weißgoldkonkordats verletzt wurden und forderten deshalb die Festnahme von Ulfric und seinen Truppen. Ulfrics schwere Enttäuschung über diese als Markarth-Vorfall bekannten Geschehnisse war eine der Ursachen für den Bürgerkrieg von Himmelsrand.

Die Reikmannen nannten sich nach ihrer Niederlage fortan "die Abgeschworenen". Diejenigen von ihnen, die nicht gefangen genommen wurden, flohen in die Hochländer, wo sie ihren Aufstand gegen den Einfluss des Kaiserreiches in Reach weiterführten.

OrteBearbeiten

SiedlungenBearbeiten

HöfeBearbeiten

MinenBearbeiten

LagerBearbeiten

HüttenBearbeiten

FestungenBearbeiten

TürmeBearbeiten

NordgräberBearbeiten

DwemerruinenBearbeiten

DaedraschreineBearbeiten

HöhlenBearbeiten

DrachenhorteBearbeiten

FindlingeBearbeiten

WahrzeichenBearbeiten

OrkfestungenBearbeiten

StälleBearbeiten

GalerieBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

  1. Die Legende des Roten Adlers
  2. Tafel am Palast der Könige
  3. Die Arkturische Häresie
  4. Pocket Guide to the Empire, First Edition: Cyrodiil