Fandom

Elder Scrolls Wiki

Leyawiin

9.641Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Leyawiin ist eine befestigte Küstenstadt und die Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft, die im Dunkelforst im Süden Cyrodiils liegt. Die Grafschaft selbst liegt am unteren Niben und grenzt im Osten an die Schwarzmarsch, im Westen an Elsweyr und im Süden an die Topalbucht. Aufgrund ihrer Lage am genannten Fluss bewacht die Stadt Leyawiin den Fluss bis hinauf zur Kaiserstadt.

BeschreibungBearbeiten

Das freundliche, aufblühende Leyawiin ist von einer großen Stadtmauer umgeben, wird von einer Garnison bewacht und liegt inmitten der sumpfigen Wildnis des Dunkelforstes. Breite Straßen, große und bemalte Fachwerkhäuser und natürlich das Schloss Leyawiin prägen das Stadtbild. Ein Großteil der Einwohner besteht aus Khajiit oder Argoniern, dennoch sind beinahe alle Völker dort vertreten, was Leyawiin zu einem Schmelztiegel von Kulturen aus dem gesamten Kaiserreich macht.

Graf und GräfinBearbeiten

Marius Caro ist der Graf von Leyawiin und seine Frau, die liebreizende und gepflegte Gräfin Alessia Caro, ist die Tochter der rechtschaffenen und verlässlichen Gräfin Arriana Valga von Chorrol. Der Graf und die Gräfin sind tatkräftige Unterstützer des Kaiserreichs und arbeiten unermüdlich daran, die traditionellen Werte von harter Arbeit, Kirchengang und gesetzestreuer nibenesischer Kultur in diesem Grenzgebiet zu verbreiten.

Die Große Kapelle von Zenithar sowie Graf und Gräfin versuchen, den „unwissenden“ Bewohnern des Grenzlandes die Vorteile der nibenesischen Kultur näherzubringen. Dank der Gunst von Zenithar sind der Handel und die Industrie in Leyawiin solide, dennoch sind die Banditen, die die Karawanen und Reisenden entlang der Grünen Straße überfallen, ein nicht zu vernachlässigendes Problem.

GebäudeBearbeiten

PersonenBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki