FANDOM


Tsaesci Motif

Rüstung im Stil der Tsaesci.

Tsaesci, was in ihrer Sprache Schlangenpalast bedeutet, sind eine der vier Hauptnationen und Rassen Akavirs. Sie werden oft als schlangenartige Humanoide, aber auch als Menschen beschrieben, und herrschten einst über den Kontinent.[1]

GeschichteBearbeiten

Erste Akaviri-InvasionBearbeiten

Die Erste Akaviri-Invasion wurde von den Tsaesci initiiert, die sich bis zum Fahlen Pass zu Cyrodiil durchkämpften. Sie schienen unaufhaltbar, bis Reman Cyrodiil sie mit seiner Armee besiegte und sie sich ergaben. Als Resultat wurde Cyrodiil geeint und das Zweite Kaiserreich konnte sich mithilfe der neu gewonnenen akavirischen Kriegskünste in Tamriel ausbreiten.[2][3] Die Tsaesci und Akaviri schlossen sich Reman an, den sie seines Drachenblutes wegen als einen der ultimativen Drachentöter ansahen, und bildeten die Drachengarde, die später zu den Klingen werden sollte.[4][5]

Fahler Pass

Der Fahle Pass.

Die Einwohner Akavirs wurden zu Bürgern des Kaiserreiches und waren häufig Teil des Adels oder hatten hochrangige Stellen im Militär inne. Ihr Einfluss machte sic zudem in dem Drachenwappen der Septim-Dynastie, verbesserter Kriegsführung, neuen Waffen, Rüstungen und Nachnamen bemerkbar, die Ansehen verschaffen.[2][6]

Tsaesci-PotentateBearbeiten

Mit der Integrierung der Tsaesci in das Kaiserreich, wurden ihre Anführer zu Beratern und oft rechten Händen der Kaiser, wobei sie den Titel „Potentat der Akaviri“ trugen. Zur Zeit des Kaisers Brazollus Do übernahm der Potentat Sidri-Ashak den Großteil der Regierungsgeschäfte und galt als einer der erfolgreichsten.[7]

Nach dem Tod Reman Cyrodiil III., den er womöglich einleitete,[8] übernahm der Tsaesci Versiduae-Shaie als Potentat für 300 Jahre die Macht im Kaiserreich.[2][4][6] Er war durch die Abschließung des Cervant-Waffenstillstands verantwortlich für das Ende des achtzigjährigen Kriegs mit Morrowind und erklärte den Beginn der Zweiten Ära.[4][7] Er begann eine brutale Säuberung Cyrodiils, in der alle feindlichen Armeen ausgelöscht wurden, was das Kaiserreich jedoch in den Ruin trieb. Einige Jahre später schlug der Tsaesci Dinieras-Ves, der angeblich mit Versidue-Shaie verwandt war, eine rein aus Akaviri bestehende Söldnergruppe namens Syffim vor, aus der sich später einmal die Kämpfergilde bildete. Sie senkte erfolgreich die stark angestiegene Kriminalitätsrate und galt als offizieller Orden des Kaiserreichs. Einige Jahre später erkannte der Potentat als erster die Magiergilde als offizielle Gilde an.[4]

Der Potentat wurde von den Morag Tong ermordet, als er versuchte, Morrowind einzunehmen.[9][10] Sein Sohn Savirien-Chovak wurde der nächste leitende Potentat und erlaubte die Aufstellung neuer Armeen, wurde aber im Jahr 2Ä 430 mitsamt dem Rest seiner Familie in einer einzigen Nacht getötet, was das Ende des Zweiten Kaiserreichs bedeutete und das Interregnum einleitete.[9] Auch die Tsaesci und andere Akaviri verschwanden von da an als bekannte Persönlichkeiten oder Gruppierungen.

Invasion in AkavirBearbeiten

Der Kaiser Uriel Septim V. breitete das Dritte Kaiserreich aus und leitete im Jahr 3Ä 284 eine Eroberung Akavirs in die Wege. Dazu nahm er einige Inseln auf dem Weg zu dem Kontinent in Besitz und sandte Spione, was ihn dazu bewegte, das Königreich der Tsaesci als erstes Ziel auszuwählen. Mit einer neu geschaffenen Flotte kam er mit seiner Armee in 3Ä 288 in Akavir an und konnte zwei verlassene Städte einnehmen, die er Septimia und Ionith nannte. Versuche, mit den Einwohnern Kontakt aufzunehmen, blieben monatelang erfolglos, bis schließlich Diplomaten der Tsaesci kamen und Friedensverhandlungen abschlossen.

TESV Banner Legion

Der Drache des Dritten Kaiserreichs und der Tsaesci.

Als ein großer Teil der Flotte versuchte, zurückzukehren und neue Vorräte zu bringen, versanken die Schiffe in einem Wintersturm, womöglich, weil sie nicht das nötige Verständnis unterschiedlicher Amarants hatten. Uriel V. hatte nun nur noch einen Teil seiner Armee und Versorgung zur Verfügung, die durch den harten Winter weiter dezimiert wurden. Für die Tsaesci bot dies eine gute Möglichkeit, endlich anzugreifen. Sie überfielen die Invasoren außerhalb der Städte und gaben sich als Gesandte aus, um des Nachts die Bewohner Ioniths zu ermorden, was zur Folge hatte, dass alle Tsaesci aus den Städten verbannt und hingerichtet wurden.

Die Tsaesci oder Akavir selbst wandten das Klima gegen die Kaiserlichen Legionen, was ihre Flussverbindungen und Ernten ruinierte. Die Versorgungsflotte aus Tamriel wurde wieder von Stürmen traktiert und nur ein kleiner Teil kam in Septimia an. Da seine letzten vier Legionen nicht mitkommen konnten, verblieb Uriel V. in Akavir und sandte nur seine Kampfmagier mit, die das Wetter besänftigen sollten.

Uriel V. versuchte nun im Jahr 3Ä 290, die Tsaesci-Armee anzugreifen, wurde aber vernichtend geschlagen und verlor erst Ionith, dann Septimia wieder an die Schlangenmenschen, die Septimia gerade einnahmen, als die Kaiserliche Flotte ankam, woraufhin sie nur knapp entkam und einen Bruchteil der Invasionsmacht nach Tamriel zurückbrachte. Uriel Septim V. starb beim Angriff der Tsaesci.[6][11]

Königreich TsaesciBearbeiten

Das gleichnamige Königreich der Schlangenmenschen stellt eine der vier dominanten Nationen Akavirs dar. Das Tsaesci-Reich verfügte über die stärkste Marine, die Akavir je besaß und unterjochte die auf Akavir lebenden Menschen, die sie entweder wortwörtlich oder metaphorisch fraßen. Einst regierten sie den Kontinent, wurden aber von den Ka Po' Tun und ihrem lebenden Gott Tosh Raka bezwungen, mit denen sie Krieg führten. Dies rührte aus ihrem Versuch, die Drachen Akavirs zu verschlingen.[1]

GestaltBearbeiten

SchlangenBearbeiten

Akaviri Commander Mishaxhi

Der Geist des Akaviri-Kommandanten Mishaxhi.

Es gibt trotz ihrer langen und einflussreichen Präsenz im Kaiserreich wenige verifizierte Fakten über die Tsaesci und insbesondere ihr Aussehen ist stark umstritten. So sollen sie zum Teil Schlangen sein, aber auch menschliche Charakteristika aufweisen. Manche beschreiben sie als übermäßig große Humanoide, die statt normaler Haut mit goldenen Schuppen gepanzert sind.[1][4][6][12][OOG 1] Anstelle normaler Beine haben sie manchen Quellen zufolge den Unterleib einer übergroßen Schlange.[13][14] Weitere Merkmale der Schlangenmenschen sind ihre Langlebigkeit oder gar Unsterblichkeit und angeblich vampirische Eigenschaften.[1][4]

MenschenBearbeiten

Ein Soldat der ersten akavirischen Invasionsmacht schreibt von einem seiner Gefährten, dass sein Bein verletzt wurde, was für eine menschliche Gestalt spricht.[15] Untermauert wird dies von dem Geist des Akaviri-Kommandanten Mishaxhi, welcher wie ein Mensch aussieht,[16] und anderen Quellen, die sie als Menschen und Abkömmlinge der Wandernden Ehlnofey bezeichnen.[17] Somit könnten die Schlangensymbole sich auf ihre Kultur und die goldenen Schuppen sich auf die stereotype Auffassung fernöstlicher Hautfarbe als gelb-golden beziehen. Angeblich verschlangen die Tsaesci jedoch alle Menschen Akavirs.[1]

AkaviriBearbeiten

Von der Zweiten Akaviri-Invasion wird erzählt, dass primär die akavirischen Kamal teilnahmen,[18] allerdings wird im Zusammenhang mit den Invasoren von Schlangen gesprochen.[19] Es lassen sich auf den Schlachtfeldern jedoch keinerlei Skelette oder Rüstungen finden, die einem schlangenähnlichen Körperbau entsprechen.[20]

TheorienBearbeiten

Der Ideologie der Tsaesci nach, das zu werden, was sie verschlingen, könnte dies für eine kulturelle Assimilation anderer Rassen sprechen, die unter dem Titel des Königreichs Tsaesci zusammengefasst werden. So teilen sie die Symboliken und Ziele des Schlangenpalasts, ohne einen Schlangenkörper zu besitzen. Dies wird unterstützt durch die Angabe, die Menschen Akavirs wären von den „vampirischen“ Tsaesci verschlungen worden.[1][OOG 2]

Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Schlangenwesen die Menschen Akavirs verschlangen und ihre Form kopieren, so wie es scheinbar Versidue-Shaie tat, der die neue Identität Chevalier Renald annahm.[12][OOG 2][OOG 3] Dabei können Teile der schlangenartigen Erscheinung und Kultur übertragen werden, die mit den ersten Berichten über Schlangenmenschen die verschiedenen Auffassungen erzeugen.

Eine andere Theorie besagt, dass Anus Amarant Akavir nicht versteht und seine Wahrnehmung der Tsaesci dadurch gewandelt ist. So erscheinen sie auf Tamriel als Menschen mit schlangenartigen Merkmalen und erzeugen dadurch widersprüchliche Berichte.

KulturBearbeiten

ESO Ancient Dragonguard Burial Mask

Eine Begräbnismaske der Drachenwache.

Die Tsaesci nutzen Dai-Katanas und Schuppen- oder segmentierte Rüstungen, die an japanische Yoroi-Rüstungen angelehnt sind, was sich vor allem in der Ausrüstung der Klingen erkennen lässt.[16][21][20] Die ursprüngliche Drachenwache und Klingen sollte nicht nur als Leibgarde und Spezialeinheit der Kaiser dienen, sondern auch im Kampf gegen Drachen eingesetzt werden, mit denen die Tsaesci verfeindet sind. Daher verehren sie Drachenblute als perfekte Drachentöter und unterstützten auch Bewohner Tamriels in diesem Unterfangen.[4][5][22]

Sie bauten große Steingebäude wie den Tempel der Himmelszuflucht und den Wolkenherrscher-Tempel oder Monumente wie Alduins Mauer. Diese können sie so versiegeln, dass das Blut eines Drachenbluts zum öffnen benötigt wird.[16][21][23]

In der Kultur der Tsaesci gibt es keine Sternzeichen, die sie beeinflussen.[OOG 4]

ReferenzenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Geheimnisvolles Akavir
  2. 2,0 2,1 2,2 Pocket Guide to the Empire, First Edition: Cyrodiil
  3. Pocket Guide to the Empire, Third Edition: Cyrodiil
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 Geschichte der Kämpfergilde
  5. 5,0 5,1 Das Buch vom Drachenblut
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Pocket Guide to the Empire, Third Edition: Other Lands
  7. 7,0 7,1 Aus dem Archiv der Gelehrten: Reman II. – Grenzen des Ehrgeizes
  8. 2920, Abendstern, Band XII
  9. 9,0 9,1 Brüder der Dunkelheit
  10. Feuer und Dunkelheit
  11. Bericht der Kaiserlichen Kommission zur Katastrophe von Ionith
  12. 12,0 12,1 Remanada
  13. 2920, Erste Saat, Band III
  14. 2920, Abendstern, Band XII
  15. Akaviri Tagebuchübers.
  16. 16,0 16,1 16,2 The Elder Scrolls IV: Oblivion
  17. Die Anuade, nacherzählt
  18. Die Zweite Akaviri-Invasion
  19. Gegen die Schlangen
  20. 20,0 20,1 The Elder Scrolls Online
  21. 21,0 21,1 The Elder Scrolls V: Skyrim
  22. Dialog mit Delphine
  23. Annalen der Drachenwache

Folgende Quellen stammen aus Out-of-Game Texten. Siehe dazu auch unsere Regelung zu solchen Texten.

  1. Interview mit drei Schriftstellern
  2. 2,0 2,1 Der Tsaesci-Schöpfungsmythos
  3. Fireside Chats
  4. Pantheon der Magne-Ge