FANDOM


Von Messern und langen Schatten ist eine Quest in The Elder Scrolls Online, die in das DLC The Elder Scrolls Online: Clockwork City einführt.

HintergrundBearbeiten

Quotebg
"Ein junges Mitglied der Magiergilde namens Skaldir beharrt darauf, seine Freunde und er hätten eine bedeutende magische Entdeckung gemacht – eine, die sich als verheerend herausstellen könnte, wenn man sie unerforscht lässt."
―Questtagebuch

KomplettlösungBearbeiten

BeginnBearbeiten

Man findet, je nachdem in welcher Allianz man ist, in der Magiergilde der Hauptstadt der ersten Regionen, das Sendschreiben vom Orden des Auges, welches die Quest startet. Die Städte sind:

Der Brief beschreibt eine unbekannte Macht, die die Mitglieder des Ordens des Auges, eine Gruppierung von Hellsehern, nahen sehen, aber nicht identifizieren können. Der Schreiber, Skaldir, bittet den Erzmagier um Hilfe. Man begibt sich daher zum Absender in der Magiergilde von Gramfeste.

Verräterische SchattenBearbeiten

In Skaldirs Raum angekommen, begrüßt er einen erfreut. Gerade als er ansetzt, über die daedrische Macht zu reden, richtet sich sein Schatten auf und erdolcht ihn. Sofort kommt Bonafryd, eine Freundin Skaldirs, angelaufen und verlangt zu wissen, ob man sah, ob Skaldirs Schatten der Mörder war.

Skaldirs Mord

Man bejaht ihre Frage und sie erzählt etwas von dem gefährlichen Artefakt, schickt einen aber schnell los, um den anderen Mitgliedern des Ordens beizustehen und sie vor ihren Schatten zu beschützen. Sie berichtet, dass bereits einige andere Mitglieder durch Angriffe ihrer Schatten gefallen sind.

Man kann in beliebiger Reihenfolge die drei Verbündeten Bonafryds aufsuchen.

Adebers SchattenBearbeiten

In der Region Kluftspitze sucht man in Schornhelms Magiergilde Eloic Montieu auf, der einen in den Innenhof zu Adeber schickt, nachdem man ihm von den Schattenmorden erzählt. Man kommt jedoch zu spät, Adeber liegt von seinem Schatten ermordet an ein Fass gelehnt und man kann nur noch sein Tagebuch finden. Es enthält die Aufzeichnungen seiner Visionen, insbesondere werden Krähen erwähnt, in deren Flugmuster er Symbole für die 16 Daedrafürsten erkannte.

Man erzählt Eloic von dem verstorbenen Hellseher, der sich für die Info bedankt und versichert, dass er ordentlich bestattet wird.

Wenridil im ZwielichtBearbeiten

In Marbruk, welches sich in Grünschatten befindet, findet man auf einer Terrasse Wenridil. Diese weiß scheinbar Bescheid und sagt jedem, sie sollen sich fernhalten. Kurz nachdem man ankommt erhebt sich ihr Schatten und versucht sie zu attackieren, man kann ihn jedoch aufhalten und erschlagen.

Wenridil ist in die Magiergilde geflüchtet und spricht dort mit einem. Sie erklärt, dass die Bezwingung des Schattens einen Teil ihres Animus zerstörte, was ihre Magie schwächt. Man berichtet von Bonafryds Warnung, und obwohl sie eine Abneigung gegen die Nordmagierin hegt, bedankt sie sich. Man holt ihr Tagebuch aus einem Pflanzenkübel auf der anderen Seite des Raums und hat diesen Abschnitt beendet.

Neelos LichtBearbeiten

Vor der Stadt Sturmfeste in Schattenfenn umgibt sich der Argonier mit Magie und ist kampfbereit. Er ist sich der Gefahr bewusst und hat von anderen ermordeten Mitgliedern des Ordens des Auges gehört, weshalb er jede Interaktion ängstlich ablehnt. Man hat nun zwei Möglichkeiten:

Neelo Zauber
  • Wachende Schwester: Neelo vertraut nur seiner Schwester Xarei, eine Wache, die sich in der Stadt aufhält. Man findet sie und berichtet ihr von der Gefahr, die Neelo droht. Besorgt begleitet sie einen zu Neelo und überredet ihn, sich von ihr beschützen zu lassen.
  • Einschüchtern: Hat man die entsprechende Fertigkeit, kann man ihn dazu bringen, einen an ihn heranzulassen. Man erklärt ihm, dass man gekommen ist, um ihn zu beschützen, woraufhin er sich ebenfalls dem Schutz seiner Schwester anvertraut.

Zwischen den Wurzeln einer Mangrove vor ihm liegt Neelos Tagebuch, das man mitnimmt.

PsijikbeschaffungenBearbeiten

Hat man das letzte Mitglied des Ordens gefunden, erscheint die Projektion einer Magierin namens Lilatha. Sie offenbart sich als Psijik und ist ebenfalls daraus aus, die Gefahr der Schatten zu bezwingen. Um das gesuchte Artefakt zu finden, muss man ihr zwei Teile des Obscuros' bringen.

Das erste ist eine Anuische Laterne, die angeblich in einem Schiffswrack vor der Küste des Adlerstrandes von Khenarthis Rast zurückgeblieben ist. Im Schiffsraum findet man neben einer Leiche aber nur eine Notiz, die einen zu den Kreuzbaum-Piraten in Hazaks Loch führt, die das Schiff zerstörten. In einer Kiste ihres Stegs voller gestohlener Güter findet man die Linse, allerdings bewachen die Piraten sie.

Heulende Grabkammern

In Kargstein liegen die Heulenden Grabkammern, in denen die Schwellenlinse verborgen wurde. Im Osten, in der Begräbniskammer des Drachenpriesters, kann man die Linse bergen. Dazu muss man jedoch in einem weiten Bogen über die Hängebrücken dorthin gelangen und in der Kammer den Drachenpriester Akiirdal töten.

Mit der Laterne und Linse reist man nach Vulkhelwacht. Dort kann man an einer Sandbank ein kleines Segelboot finden, das einen selbstständig zum Ziel bringen soll. Bevor man es besteigt erscheint aber Bonafryd, die einen von der Fahrt abzubringen versucht. Sie gesteht, dass sie einem eine mit einem Aufspürzauber belegte Münze untergejubelt hat, und einen mindestens begleiten will. Lässt man sich darauf ein, steigt man zusammen ins Boot und fährt los.

Der ObscurosBearbeiten

Lilatha Obscuros

Man kommt auf der Insel Dranil Kir an und Bonafryd erklärt prompt, dass die Fahrt sie zu krank zum Weitergehen machte. An einem Lagerfeuer wartet Lilatha und man betritt die Obscuros-Hellsichtkammer. Lilatha wirkt Zauber auf den Obscuros, als plötzlich Lilathas Schatten aufsteht und angreift. Besiegt man ihn, taucht Bonafryd auch und erweckt ihn wieder. Man hält Lilatha den Rücken frei und bezwingt die verräterische Magierin, welche nach ihrer Herrin ruft, und den Schatten.

Nun kann man die Artefakte in den Obscuros einsetzen und ihn aktivieren. Er erzeugt Projektionen eines Ungeziefermechanoiden, der Stadt der Uhrwerke und einer Sperlingdaedra. Lilatha erläutert, dass dies darauf hindeutet, dass das daedrische Artefakt in der Stadt Sotha Sils ist. Zudem erläutert sie noch die Beschaffenheit der Stadt. Sie sagt, dass sie sich mit dem Psijik-Ritenmeister beraten muss und rät einem zur Wachsamkeit.

Als Belohnung erhält man eine Summe Gold und den Uhrwerk-Obscuros.